Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Sámos


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sámos (gr. Σαμoς; türk. Sisam Adasy ; antike Bezeichnungen: Anthemis die "Blühende"; Pitioussa die "Pinieninsel"; Drioussa die "Eicheninsel" Kyparissia die "Zypresseninsel"; Phillas " die "Laubreiche" sowie Parthenia die "Jungfräuliche" und Parthenoaroussa ) ist eine Insel im Ägäischen Meer im Südosten Griechenlands in der Nähe der ionischen Küste Kleinasiens der Türkei vorgelagert.

Luftbildaufnahme von Gebirgsmassiv des Kerketéas im Westen Sámos August 2002

Die Insel bedeckt eine Fläche von 468 km² und beherbert eines der höchsten der Ägäis. Die höchste Erhebung der gebirgigen ist der Kerketeus (im Altertum Cercetus ca. 1.433 Meter hoch). Sámos ist 43 Kilometer lang 19 Kilometer breit und eine Fläche von 505 Quadratkilometern. Hauptstadt ist Limen Vatheos ( Vathí bzw. Sámos-Stadt ). Die Einwohnerzahl von Sámos beträgt etwa Die Westspitze der Insel hieß früher Kantharion ( Kap Domenikos ) die östliche Poseidion ( Kap Gatos ; heute Posidónio ) und die südliche Kap Kolonna .

Samos ist reich an landschaftlichen Reizen – im Verhältnis zu anderen griechischen Inseln – auch an Wasser obwohl der Fluss weniger als 14 km lang ist. Erzeugnisse der Insel sind Tabak Wein Olivenöl und Zitrusfrüchte .

Siehe auch: Ring des Polykrates Samoswein

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sámos war ab etwa 3000 v. Chr. bewohnt von Pelasgern Karern und Lelegern die jedoch frühzeitig durch Ionier aus Epidauros verdrängt wurden.

In der Antike war Sámos ein Handelszentrum und für die Schifffahrt von großer Die Insel war außerdem für ihre rote Keramik berühmt die die Römer in ihren genannten «Samischen Tonwaren» nachahmten. Besonders mächtig war Insel Unter Polykrates ( 532 - 522 v. Chr. ) der dort eine bedeutende Seeherrschaft gründete aber vom persischen Satrapen Orötes durch trügerische Versprechungen nach Kleinasien und hingerichtet wurde. Sein Bruder Syloson unterjochte die Insel mit persischer Hilfe und beherrschte nach grausamer Verwüstung als persischer Satrap bis 479 v. Chr. durch die Schlacht von Mykale frei

Im gleichen Jahr wurde die Insel des Delischen Bundes ( 1. Attischen Seebundes ) als nicht steuerzahlendes Glied. Der Aufstand Inselbewohner im Jahr 440 v. Chr. wurde von Perikles niedergeschlagen Sámos wurde wieder zu einem Athens.

Mauerfragment des Heraions auf Sámos

Während des Peloponnesischen Krieges ( 431 - 404 v. Chr. ) stand Samos auf der Seite Athens Sparta und stellte seinen Hafen der Athenischen zur Verfügung. In den späteren Kriegsjahren erhielt deshalb seine Privilegien zurück. Sámos fiel im 387 v. Chr. erneut an Persien wurde jedoch 366 v. Chr. von Athen zurückerobert.

365 v. Chr. eroberte der attische Feldherr Timotheos nach Monaten Belagerung die Hauptstadt vertrieb die gesamte und besetzte die Insel mit attischen Kleruchen hier wie Inschriften zeigen ein eigenes Gemeinwesen besondern Beamten bildeten.

Erst nach dem Tod Alexanders d. wurde die Insel durch Perdikkas den Samiern ( 322 v. Chr. ).

Später gehörte sie zeitweilig zu Ägypten kämpfte mit Antiochos dem Großen und Mithridates gegen Rom und wurde 84 v. Chr. mit der römischen Provinz Asien vereinigt.

Samos war dann Teil des Römischen Reiches später des Oströmischen Reiches sowie dann des Osmanischen Reiches ( 1550 Eroberung und Plünderung durch die Türken).

Im griechischen Freiheitskampf ab 1821 errangen die Griechen hier unter Kanaris bedeutenden Seesieg über die Türken ( 1824 ). Nach dem Londoner Protokoll von 1827 wurde Sámos jedoch 1830 den Türken zurückgegeben und am 11. Dezember 1832 zur Hauptstadt eines tributpflichtigen Fürstentums gemacht. Insel gehörte ab 1832 in relativer Unabhängigkeit zum türkischen Wilajet Dschesair ; die Verwaltung wurde der Insel übertragen war jedoch an die Zahlung von Zöllen die Türkei gebunden.

11. November 1912 Proklamation des Anschlusses von Sámos an Königreich Griechenland; 1913 wurde Sámos als Ergebnis der Balkankriege wieder Teil von Griechenland.

Besetzung der Insel durch italienische Truppen Zweiten Weltkrieg Hinrichtung von siebzehn griechischen Widerstandskämpfern (Andartes) 30. August 1943 in Kastanéa. Bombardierung der Städte Sámos und Pythagório im November 1943 durch deutsche Fliegerstaffeln.

Tourismus

Samos ist touristisch gut erschlossen. In Orten findt sich die dazu notwendige Infrastruktur. Strände sind meist kieselig und steil abfallend Sandstrände finden sich nur in Votsalakia und

Klima

Während der Sommermonate weht durchgängig ein Wind der die Sommerhitze erträglich gestaltet.

Archäologie

Samos ist reich an Relikten antiker Baukunst .

Der Ort mit den mit Abstand Überresten ist Pythagorio in dessen Nähe sich Heraïon eine antike Tempelanlage zugunsten der Göttin Hera befindet.

Einzige noch stehende Säule der Tempelanlage des

Ferner befindet sich in Pythagorio der Tunnel des Eupalinos durch welchen der Stadt der Antike Wasser zugeführt wurde. Dieser Tunnel den sieben antiken Weltwundern zugerechnet.

Innenansicht des Tunnel des Eupalinos; der Tunnel aus zwei Etagen: Oben der begehbare Wartungstunnel der eigentliche Wassertunnel im Bild links durch abgedeckt

Auch sonst finden sich in der zahllose Zeugnisse der Antike beispielsweise die beachtlichen

Tordurchlass der antiken Befestigungsanlage von Pythagorio Samos

Bedeutende Persönlichkeiten

Neben Polykrates findet sich auf Samos die Wirkungsstätte des Pythagoras der uns nicht nur Sätze über Dreiecke sondern nebenbei auch das abendländische Tonsystem beschert hat. Pythagoras ist daher auf mittelalterlichen Kirchen portalen mit dem Monochord abgebildet.

Das Ehrenmal zugunsten des Pythagoras in Pythagorio

Literatur

  • Thomas Schröder: Reisehandbuch Samos Erlangen ISBN: 3932410181 - Ein Reiseführer vielen praktischen Tips.
  • Thomas Schröder: Samos Chios Lesbos und Ikaria. Inklusive Fourni und Inousses Erlangen ISBN: 3923278683

Weblinks

  • Fotogalerie Sámos 2002 - Fotos aus Ágios Isídoros Áno Drakéi dem Iraíon Karlóvassi Kokkári Koutsi Manolátes Mytiliní Pírgos Platanákia Plátanos Psilí Ámmos Pythagório Votsalákia Vourliótes sowie Luftaufnahmen vom Rückflug
  • Samos-Treff
  • Samoshilfe Deutschland e.V.
  • Kokkari
  • Samos.at



Bücher zum Thema Sámos

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Samos.html">Sámos </a>