Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Samuel White Baker


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Samuel White Baker (* 8. Juni 1821 in London ; † 30. Dezember 1893 in Devon auf seinem Gut Sanford Orleigh) war englischer Afrikaforscher .

Baker wuchs als Sohn begüterter Eltern und besuchte 1845 Ceylon wo er sich länger aufhielt und mit seinem Bruder eine Besitzung bewirtschaftete. 1861 begann er seine Afrikareisen auf denen stets seine Frau Florence begleitete.

Zunächst reiste er von Kairo nach Berber wo er am 11. Juni anlangte. Dann ging er weiter den hinauf besuchte Kassala und durchzog die Landschaften Setit Salam und den oberen Atbara ging über Kalabat nach dem Rahat hinüber. Baker sich dann über den Dinder zum Blauen und kam am 11. Juni 1862 nach Khartum . Hier mietete er drei Schiffe mit mit denen er am 18. Dezember 1862 in Segel stach. Am 15. Februar 1863 traf er John Speke und James Grant in [Gondokoro]] denen zur Rückkehr nach Europa verhalf.

Am 26. März 1863 verließ Baker Gondokoro und überschritt am 9. Januar 1864 den Assuafluss kam am 23. Januar an die Karimafälle des Somerset-Nil und 10. Februar nach Mruli in die Residenz des Kamrasi von Unjoro. Von hier ging er und entdeckte er am 14. März den zweiten Quellsee des Nil von Eingeborenen Mwutan Nsige genannt von Baker als bezeichnet. Er fuhr 13 Tage lang an Ostküste des Sees nordwärts bis zur Mündung Somerset-Nils bei Magungo (2° 16' nördl. Breite) er von einer Höhe aus deutlich den des Sees erkennen und weit verfolgen konnte. er später auf seiner Rückreise unter 3° nördl. Breite wieder den Nil berührte blieb oberen Nil nur eine kurze Strecke unerforscht 1876 von Gessi befahren wurde.

Den Somerset aufwärts verfolgend entdeckte Baker km von der Mündung einen 40 m Wasserfall den er Murchison-Fall nannte. Da er den Fluss entlang bis nach Karima ging er die Verbindung des Viktoria-Sees (Viktoria Njansa) dem Mwutan durch den Somerset-Nil außer Zweifel.

Im Oktober 1865 traf Baker wieder England ein. Die Königin erhon ihn zum Die Geographischen Gesellschaften in London und Paris ihm Medaillen. Hierauf erhielt Baker vom Vizekönig Ägypten den Auftrag an der Spitze einer militärischen Expedition die Länder am Weißen Nil seinen Quellen zu erobern und den handel eröffnen. Er fuhr im Februar 1870 den Weißen Nil hinauf verbrachte die mit 1100 Mann an der Mündung des el-Seraf und gelangte durch diesen mit 59 am 15. April 1871 nach Gondokoro das er Ismailia benannte drang unter Kämpfen bis Unjoro vor. Im kehrte er nach Ägypten zurück.

1879 unternahm er eine sechs Monate währende nach Zypern .

Baker starb auf seinem Gut Sanford bei Newton Abbot in Devon.

Werke

  • The rifle and the hound in Ceylon . (London 1857)
  • Eight years' wanderings in Ceylon . (London 1855)
  • The Albert Nyanza great basin of the and explorations of the Nile sources . 2 Bde. (London 1866)
  • The Nile tributaries of Abyssinia . (London 1867)
  • Ismailia . 2 Bde. (London 1874)
  • Cyprus as I saw it in 1879 . (London 1879)



Bücher zum Thema Samuel White Baker

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Samuel_White_Baker.html">Samuel White Baker </a>