Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Sanddorn



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sanddorn

Systematik
Unterklasse : Rosenähnliche (Rosidae)
Überordnung : Rhamnanae
Ordnung : Eleagnales
Familie : Ölweidengewächse (Elaeagnaceae)
Gattung : Hippophae
Art: Sanddorn ( H. rhamnoides )

Sanddorn ( Hippophae rhamnoides ) auch Weidendorn genannt ist die einzige Art der Gattung Hippophae innerhalb der Familie der Ölweidengewächse (Elaeagnaceae). Er besitzt eine strauchförmige Wuchsform silbriggraue schmale weidenartige Blätter. Die kleinen gelblichen Blüten werden in Mitteleuropa ungefähr im April oder Mai sichtbar September bis Anfang Dezember bringt die Pflanze die kennzeichnenden ovalen orangeroten bis gelben Beeren hervor.

Sanddorn wächst oft an Gebirgsbächen (in Höhe von bis zu fünf Kilometern) aber als Pionierpflanze in Steppen und küstennahen Dünen als Zierpflanze in Parks und Gärten. Das Verbreitungsgebiet in Europa die Küsten von Nord- und Ostsee das Alpengebiet sowie die Karpaten daneben weite Teile Asiens bis nach Sibirien und China hinein.

Die Sanddornbeeren haben einen relativ hohen Vitamin C -Gehalt: ca. 450 mg je 100 g. übersteigt den einer Zitrone oder Orange (je etwa 50 mg) um etwa Zehnfache nur Hagebutten liegen mit einem Gehalt von 1250 je 100 g noch darüber. Darüberhinaus weist Sanddorn einen bedeutenden Gehalt an Beta-Karotin und Gerbstoffen auf zum Rohgenuss sind sie jedoch geeignet. Seit einigen Jahren finden auch die zur Gewinnung von hochwertigem Pflanzenöl für Hautpflegeprodukte Verwendung.




Bücher zum Thema Sanddorn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sanddorn.html">Sanddorn </a>