Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Sandrine Bonnaire


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sandrine Bonnaire (* 31. Mai 1967 in Paris ) ist eine international bekannte französische Filmschauspielerin.

Sie stammt aus einer Pariser Arbeiterfamilie zehn Geschwistern. Ihre schauspielerische Karriere begann mit Jahren als Maurice Pialat sie 1983 für Auf das was wir lieben A nous amours ) verpflichtete. Sandrine Bonnaire spielt dort durchaus ein Vorstadtmädchen das erste sexuelle Erfahrungen macht. 1984 wurde sie mit dem César in der Sparte Beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet.

Den internationalen Durchbruch schaffte Sandrine Bonnaire 1986 in Vogelfrei ( Sans toit ni loit ) von Agnès Vardas. Auch dafür wurde mit einem César honoriert. Sie spielt eine Landstreicherin und Seele die in den Sog alltäglicher Gewalt und physisch wie moralisch scheitert. Es folgen Verlobung des Monsieur Hire ( Monsieur Hire ) von Patrice Leconte 1989 sowie weitere Arbeiten mit Jacques Doillon Claude Sautet .

In der zweiteiligen Verfilmung des Jeanne d'Arc -Stoffes von Jacques Rivette ( 1993 ) spielt sie die Titelheldin in einer differenzierten Weise. Ein herrliches Wechselspiel liefert sie Isabelle Huppert in Claude Chabrols Gesellschaftssatire Biester ( La cérémonie ) von 1995 ; das Duo erhielt für seine Darstellung den Hauptdarstellerpreis Goldener Löwe der internationalen Filmfestspiele in Venedig 1996 . Ihre bemerkenswerteste Leistung bietet sie in ( Secret défense ) von Jacques Rivette ( 1998 ). Die Filmsequenz im TGV Paris-Lyon mit sie zu einem geplanten Mordvorhaben reist ist Höhepunkt cineastischer Schauspielkunst schlechthin.

Filmographie (Auswahl)

  • 1983: A nous amours (FR)
  • 1984: Blanche et Marie (FR)
  • 1984/85: Police (Der Bulle von Paris) (FR)
  • 1985: Le meillieur de la vie (FR)
  • 1985: Sans toit ni loit (Vogelfrei) (FR)
  • 1986: La puritaine (FR/BE)
  • 1986/87: Sous le soleil de Satan (Die Sonne Satans) (FR)
  • 1987: Jaune revolver (Der gelbe Revolver) (FR)
  • 1988: Peaux de vaches (FR)
  • 1988: Quelques jours avec moi (FR)
  • 1989: Monsieur Hire (Die Verlobung des Monsieur Hire) (FR)
  • 1990: La captive du désert (Die Gefangene der Wüste) (FR)
  • 1990: Verso sera / Dans la soirée (Gegen abend) (IT/FRA)
  • 1991: La peste / The Plague (Die Pest) (FR/GB/AR)
  • 1991: Le ciel de Paris (FR)
  • 1991: Appartamento all’ultimo piano (IT)
  • 1992: Prague (Prag) (GB/FR)
  • 1992/93: Jeanne la Pucelle – les batailles (Johanna die Jungfrau) (FR)
  • 1994: Les cent et une nuits / A hundred and One nights (101 Nacht – die Träume des Cinema) (FR/GB)
  • 1994: Confidences à un inconnu (FR/RU/IT)
  • 1995: La cérémonie / Biester (FR/DE)
  • 1996/97: Une femme blanc (TVS)
  • 1998: Secret défense (FR/SUI)
  • 1999: Est – Ouest (FR)
  • 1999: Au coeur du mensonge (FR)
  • 2000: Cinématon (FR)
  • 2001: Mademoiselle (FR)
  • 2001: C’est la vie (FR)
  • 2002: Femme fatale (FR)




Bücher zum Thema Sandrine Bonnaire

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sandrine_Bonnaire.html">Sandrine Bonnaire </a>