Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Sankt Pölten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Niederösterreich
Bezirk : Statutarstadt
Fläche : 108 52 km²
Einwohner : 49.121 (Volkszählung 2001)
Bevölkerungsdichte : 1312 Einwohner je km²
Höhe : 267 m ü. NN
Postleitzahl : 3100
Vorwahl : 02742
Geografische Lage : 48° 11' n. Br.
15° 37' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : P
Amtliche Gemeindekennzahl : 30201
Gliederung des Stadtgebiets: 42 Katastralgemeinden
Stadterhebung: 1159
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1
3100 St. Pölten
Website: www.st-poelten.gv.at
E-Mail-Adresse: buergerservice@st-poelten.gv.at
Politik
Bürgermeister : Wilhelm Gruber ( SPÖ )

St. Pölten ist die Landeshauptstadt von Niederösterreich .

Inhaltsverzeichnis

Wappen Farben und Siegel

Das Wappen der Landeshauptstadt St. Pölten aus einem der Länge nach in zwei geteilten Schild von dem der heraldisch linke blau der heraldisch rechte Teil weiß ist. blauen Feld steht ein rechtsgewendeter wachsender grauer mit aufrecht stehendem Schwanze und offenem Maul. Zähne und Innenseite der Ohren sind gelb heraushängende Zunge rot. Durch die Mitte des Feldes geht ein waagrechter roter Balken.

Die Farben der Stadt sind rot-gelb. Siegel der Stadt weist das Stadtwappen mit Umschrift "Stadt St. Pölten" auf. Das Amtssiegel Magistrates weist das Wappen und die Umschrift der Stadt St. Pölten" auf.

Geschichte

Die Altstadt befindet sich dort wo 2. bis zum 4. Jahrhundert die Römerstadt Cetium stand. 799 wurde der Ort als erwähnt. Das Marktrecht erhielt St. Pölten um zur Stadt erhoben wurde es 1159. Bis stand St. Pölten im Besitz des Bistums Passau dann wurde es landesfürstliches Eigentum. Bereits findet sich ein Benediktinerkloster ab 1081 gab Augustiner-Chorherren 1784 wurde deren Kollegiatsstift aufgehoben das dient seit 1785 als Bischofssitz. Zur Landeshauptstadt Niederösterreich wurde St. Pölten mit Landtagsbeschluss vom 10. Juli 1986 seit 1997 ist es Sitz der Niederösterreichischen Landesregierung.

Der Name St. Pölten geht auf den heiligen Hippolytos zurück dem die Stadt benannt wurde. St.Hippolyt - - St.Pölten

Wirtschaft

Verkehr

Die Stadt liegt verkehrsgünstig an der der ÖBB sowie am Schnittpunkt der Westautobahn A1 mit der Schnellstraße S33 . St. Pölten ist Knotenpunkt des Wiesel -Busliniennetzes welches die Hauptstadt mit den verschiedenen Niederösterreichs verbindet.

Medien

  • @cetera (literarisch kulturelles Magazin) [1]
  • Campus Radio (Radiosender der Fachhochschule) [2]
  • HiT FM (Radiosender) [3]
  • NÖN - Niederösterreichische Nachrichten [4]
  • ORF Niederösterreich [5]
  • P3tv (Stadtsender) [6]

Ansässige Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

  • Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik/Sozialpädagogik [8]
  • Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule [9]
  • Bundesreal- und Bundesoberrealgymnasium Schulring [10]
  • Fachhochschule [11]
  • Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe und für Sozialberufe [12]
  • Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt [13]
  • Niederösterreichische Landesakademie [14]
  • Philosophisch-Theologische Hochschule [15]
  • Volkshochschule
  • Wirtschaftsförderungsinstitut Niederösterreich [16]

Freizeit- und Sportanlagen

  • Ratzersdorfer See

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

St. Pölten gliedert sich in die Altmannsdorf Dörfl bei Ochsenburg Eggendorf Ganzendorf Hafing Hart Kreisberg Matzersdorf Mühlgang Nadelbach Oberradlberg Oberwagram Ochsenburg Pengersdorf Pottenbrunn Pummersdorf Ragelsdorf Ratzersdorf an Traisen Reitzersdorf Schwadorf Spratzern St. Georgen am St. Pölten Stattersdorf Steinfeld Teufelhof Unterradlberg Unterwagram Viehofen Völtendorf Waitzendorf Wasserburg Weitern Wetzersdorf Windpassing Wolfenberg Wörth und Zwerndorf.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Bühne im Hof [17]
  • FestSpielHaus St. Pölten [18]
  • Stadttheater St. Pölten [19]

Museen

  • Diözesanmuseum St. Pölten [20]
  • Museum im Hof
  • Niederösterreichisches Landesmuseum [21]
  • NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst [22]
  • Stadtmuseum St. Pölten [23]

Bauwerke

Das Wahrzeichen St. Pöltens ist das Rathaus

Der barocke St. Pöltner Dom

Ostseite des Regierungsviertels: das NÖ Landhaus im der Klangturm


Regelmäßige Veranstaltungen

  • ATP Tennisturnier [24]
  • Film am Dom
  • Internationales Kultur- & Filmfestival [25]
  • St. Pöltner Festwochen " Klangweile " [26]

Literatur

  • Klaus Nüchtern: Kleines Gulasch in St. ISBN 3-85439-306-7
  • Thomas Karl: St. Pölten - Ein durch die Zeit: ISBN 3-89702-641-4
  • Otto Kapfinger Michaela Steiner: St. Pölten ISBN 3-21182-954-7

Weblinks


Bezirke und Statutarstädte in Niederösterreich :
Amstetten | Baden | Bruck/Leitha | Gänserndorf | Gmünd | Hollabrunn | Horn | Korneuburg | Krems | Krems-Land | Lilienfeld | Melk | Mistelbach | Mödling | Neunkirchen | St. Pölten | St. Pölten-Land | Scheibbs | Tulln | Waidhofen/Thaya | Waidhofen/Ybbs | Wiener Neustadt | Wiener Neustadt-Land | Wien-Umgebung | Zwettl



Bücher zum Thema Sankt Pölten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sankt_P%F6lten.html">Sankt Pölten </a>