Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Dezember 2018 

Sarah Kirsch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sarah Kirsch (* 16. April 1935 in Limlingerode/ Harz ) eigentlich Ingrid Kirsch geborene Bernstein ist eine deutsche Schriftstellerin .

Leben

Sarah Kirsch verbrachte ihre Kindheit und in Halberstadt. Ihr starkes Interesse an der äußerste sich unter anderem darin daß sie dem Abitur im Jahre 1936 eine Forstarbeiterlehre begann die sie aber abbrach. In den 1950er Jahren studierte sie Biologie in Halle und erlangte den Titel der Diplom-Biologin.

Ende der fünfziger Jahre lernte sie Lyriker Rainer Kirsch kennen mit dem sie bis 1968 verheiratet war.

Ab 1960 veröffentlichte sie lyrische Texte in Anthologien Zeitschriften unter dem Vornamen-Pseudonym Sarah. In den 1963 -65 studierte sie am Institut für Literatur " Johannes R. Becher " in Leipzig . Ab 1965 lebte sie mit ihrem Mann als Schriftstellerin in Halle. Sie war Mitglied im Schriftstellerverband in der DDR .

1965 veröffentlichte sie zusammen mit ihrem den Lyrikband "Gespräch mit dem Saurier" für sie beide die Erich-Weinert-Medaille den Kunstpreis der FDJ erhielten. Zwei Jahre später 1967 veröffentlichte sie dann ihren ersten eigenen unter dem Titel "Landaufenthalt".

Nach ihrer Scheidung von Rainer Kirsch 1968 lebte sie mit ihrem Sohn Moritz Ost-Berlin . Dort war sie als Journalistin Hörfunkmitarbeiterin Übersetzerin tätig.

1973 veröffentlichte sie den Lyrikband "Zaubersprüche" sowie Prosabände "Die Pantherfrau" und "Die ungeheuren berghohen auf See". Im gleichen Jahr wurde sie dem Heinrich-Heine-Preis der DDR ausgezeichnet. Im Westen erschien ein Jahr später eine Gedichtauswahl unter Titel "Es war dieser merkwürdige Sommer".

Nach der Veröffentlichung von zwei Kinderbüchern Jahre 1975 erschien 1976 der Lyrikband "Rückenwind". Zusammen mit Ernst wurde ihr im gleichen Jahr der Petrarca-Preis BRD zugesprochen. Da sie die Protesterklärung gegen Ausbürgerung Wolf Biermanns mitunterzeichnete wurde sie aus der SED ausgeschlossen. Im Jahr darauf 1977 zog Sarah Kirsch nach West-Berlin .

1978 war sie Mitglied des PEN -Zentrums der Bundesrepublik Deutschland sowie Stipendiatin der Massimo. 1981 wurde ihr der Österreichische Staatspreis für Literatur verliehen. 1984 wurde sie mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg vor der Höhe ausgezeichnet. 1988 erhielt sie den Literaturpreis der Stadt Mainz und den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein 1996 den Büchnerpreis der Deutschen Akademie für Sprache und 1997 den Droste-Hülshoff-Preis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

Zur Zeit wohnt Sarah Kirsch in Dorf an der Eider in Schleswig-Holstein.

Werke

  • Die betrunkene Sonne (1962) Kinderhörspiel zusammen mit Rainer Kirsch
  • Berlin -- Sonnenseite. Deutschlandtreffen der Jugend in der Hauptstadt der DDR (1964) Bildreportage zusammen mit Thomas Billhardt Rainer Kirsch
  • Gespräch mit dem Saurier (1965) Gedichtband mit Rainer Kirsch
  • Landaufenthalt (1967) Gedichtband
  • Zaubersprüche (1973) Gedichtband
  • Die Pantherfrau. Fünf unfrisierte Erzählungen aus dem (1973) Prosaband
  • Die ungeheuren bergehohen Wellen auf See (1973) Prosaband
  • Es war dieser merkwürdige Sommer (1974) Gedichtauswahl
  • Caroline im Wassertropfen (1975) Kinderbuch mit Illustrationen von Erdmut
  • Zwischen Herbst und Winter (1975) Kinderbuch zusammen mit Ingrid Schuppan
  • Rückenwind. Gedichte (1976)
  • Musik auf dem Wasser (1977) Auswahlband
  • Wintergedichte (1978)
  • Katzenkopfpflaster (1978) Gedichtauswahl
  • Sieben Häute. Gedichte 1962-1979 (1979)
  • Drachensteigen (1979) Gedichte
  • Wind und Schatten zusammen mit dem Künstler Kota Tamiuchi
  • La Pagerie (1980) Prosagedichte
  • Hans mein Igel (1980) Kinderbuch nach den Kinder- und der Brüder Grimm mit Illustrationen von Paula
  • Erdreich (1982) Gedichte
  • Katzenleben (1984) Gedichte
  • Landwege. Eine Auswahl 1980-1985 (1985) mit einem Nachwort von Günter Kunert
  • Irrstern (1987) Prosaband
  • Buch mit Gedichten von Sarah Kirsch Zeichnungen von A. R. Penck in der Berliner "Edition Malerbücher" (1987)
  • Allerlei-Rauh. Eine Chronik (1988) Prosaband
  • Luft und Wasser. Gedichte (1988) mit Bildern von Ingo Kühl
  • Schneewärme. Gedichte (1989)
  • Die Flut (1990) Auswahl zusammengestellt von Gerhard Wolf
  • Schwingrasen (1991) Prosa
  • Spreu (1991) Tagebuch
  • Erlkönigs Tochter (1992) Gedichte
  • Das simple Leben (1994) Prosaminiaturen und Gedichte



Bücher zum Thema Sarah Kirsch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sarah_Kirsch.html">Sarah Kirsch </a>