Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Sarah Sorge


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Sarah Sorge

Sarah Sorge (* 26. August 1969 in Frankfurt am Main ) ledig Mutter einer Tochter ist seit für Bündnis 90/Die Grünen Mitglied des Hessischen Landtags und Hochschulpolitische Sprecherin.

Schon während ihres Studiums der Politologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt ( 1989 - 1997 ) engagierte sie sich seit 1993 bei Bündnis 90/Die Grünen. Sie war Matthias Berninger und Tarek Al-Wazir in der Grünen Jugend Hessen aktiv.

Unmittelbar nach Parteieintritt wurde sie Sprecherin Grünen Jugendstammtischs Frankfurt und Beisitzerin im Kreisvorstand Frankfurter Grünen 1993 - 1997 . 1995 trat sie erstmals als Direktkandidatin im Süden für den Hessischen Landtag an. Erfolgreich ihre Kandidatur für die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung 1997 . Zeitgleich wählte sie der Frankfurter Kreisverband Partei zur Sprecherin im Kreisvorstand. 1999 kandidierte sie erneut für den Hessischen scheiterte jedoch knapp. Erst 2001 rückte sie Alexander Müller nach der aus dem Hessischen als Staatssekretär ins Berliner Bundesumweltministerium ging. Davor war sie von 1999 bis 2001 Politische Geschäftsführerin ihrer Landespartei. Im Hessischen übernahm sie die Themenfelder Hochschule Wissenschaft und Daneben engagiert sie sich gegen den Ausbau Frankfurter Flughafens und für die tatsächliche Gleichstellung der in allen Bereichen. Im Jahr 2003 wurde Sarah Sorge in den Landtag

Weblinks



Bücher zum Thema Sarah Sorge

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sarah_Sorge.html">Sarah Sorge </a>