Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 17. November 2018 

Sardinien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Regionsflagge

(Details)

Regionswappen

(Details)

Basisdaten
Hauptstadt : Cagliari
Gliederung : 4 Provinzen
Fläche : 24.090 km²
Einwohner : 1.650.000
Bevölkerungsdichte : 68 Einwohner/km²
Homepage: www.regione.sardegna.it
Politik
Präsident : Italo Masala
Karte

Sardinien ( Sardigna Sardinna oder Sardinnia ( sardische Sprache ) Sardegna ( italienische Sprache ) Sardenya ( katalanische Sprache ) ist eine Insel in Mittelmeer zwischen Italien Frankreich und Tunesien südlich von Korsika .

Sardinien hat eine Fläche von 24.090 und 1 65 Million Einwohner. Die Phönizier nannten es "Ichnusa" und die Griechen "Sandalyon" da seine Form an einen erinnert.

Sardinien ist eine autonome Region Italiens . Die Gebietshauptstadt ist Cagliari . Die Region wird in vier Provinzen Cagliari Sassari Nuoro und Oristano ; zusätzlich will die Region vier weitere einrichten: Olbia-Tempio Ogliastra Carbonia-Iglesias und Medio Campidano. Neuordnung ist noch nicht vollzogen weil Regierung Gerichte in Rom dies bislang ablehnen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Insel umfasst zahlreiche touristische Gebiete Costa Smeralda und Gennargentu. Das Land weist seinen Stränden eine Vielzahl anderer interessanter Plätze

Das Klima ist im Wesentlichen mediterran mit warmem und Herbst heißem Sommer und mildem Winter. - durch die globale Erwärmung in Mitleidenschaft gezogen - erlitt in letzten Jahren schwere Dürrekatastrophen . Die Insel gilt als Naturreservat und Tausende seltener Tiere und Pflanzen unter Schutz Es gibt Gold - und Silbervorkommen .

Geschichte

Historische Karte von Sardinien aus Meyers Konversationslexikon 1888

Sardinien ist sehr alt. 1979 wurden 150.000 Jahre alte menschliche Überreste Im prähistorischen Sardinien handelten die Einwohner mit Obsidian einem Stein der für die Produktion ersten einfachen Werkzeuge benutzt wurde; diese Tätigkeit die Sarden in Kontakt mit den meisten Mittelmeervölker.

Vom Neolithikum bis zur Zeit des römischen Reiches gewann die nuragische Kultur auf der Gestalt. Noch heute existieren dort über 7.000 Nuragen also turmähnliche runde Bauwerke aus meist Steinen. Man vermutet dass sich das geheimnisvolle der Shardana aus dem östlichen Mittelmeer im 20. Jahrhundert v. Chr. hier angesiedelt hat. Über diese Leute sehr wenig bekannt der Name (der "Meeresvolk" soll) wurde in ägyptischen Beschreibungen gefunden viele entstanden nach linguistischen Studien wonach die Stadt ( Lydien ) ihr Ausgangspunkt sei von der sie Thyrrenische Meer erreicht hätten; danach hätten sie sich in Sarden und Etrusker .

Nach einer Zeit als römische später byzantinische Provinz wurde die Insel vom 9. bis 12. Jahrhundert in vier Giudicati (Judikate) geteilt die während der byzantinischen de facto unabhängig waren und später wie Sizilien zunächst dem Königreich von Aragon ( 1323 - 1409 ) und in der Folge dem spanischen zufielen: das Judikat von Arborea zerfiel zuletzt. autochthone Bevölkerung der Stadt Alghero (sardisch S'Alighera katalanisch L'Alguer ) wurde vertrieben und durch die katalanischen Eindringlinge dezimiert; Nachkommen sprechen bis heute katalanisch.

NASA-Satellitenbild Sardiniens

1720 wurde Sardinien unter Führung des Königshauses Savoyen von Piemont ein unabhängiges Königreich. Während der italienischen 1860 (siehe auch Risorgimento ) wurde der sardische Herrscher König von Italien .

Die sardische Sprache ist eine romanische Sprache ; ihre phönizischen etruskischen und nahöstlichen Ursprünge dunkel. Während sie durch das Italienische weitgehend wurde - sie ist unter einem Teil sardischen Jugend besonders in Cagliari völlig unbekannt gilt Sardisch noch tatsächlich als die nationale (die Sarden identifizieren sich als Volk und Nation).

Wirtschaft

Die sardische Währung (als Teil Italiens) jetzt der Euro aber die Sarden beziehen sich noch auf su Francu (oder lokal "su Pidzu"); (1 francu 1 000 Ehemalige Italienische Lire ).

Die sardische Wirtschaft legt ihren Schwerpunkt den Tourismus sowie auf Industrie Handel Dienstleistungen Informationstechnik ; Bedeutung haben auch die berühmten Weine und Schafkäse ( Pecorino sardo ) und die Gastronomie. Im Norden der spielt traditionell die Korkproduktion eine wichtige Rolle. Bekannt ist auch Mirto ein Likör hergestellt aus der überall wachsenden Myrte .

Es gibt Schmalspurbahnen .

Bekannte Sarden

  • Enrico Berlinguer langjähriger Generalsekretär der Italienischen Kommunistischen Partei - Partito Comunista Italiano)
  • Grazia Deledda Schriftstellerin Nobelpreisträgerin für Literatur 1926

Weblinks

Siehe auch: Sizilien



Regionen in Italien :
Abruzzen | Aostatal | Apulien | Basilicata | Emilia-Romagna | Friaul-Julisch Venetien | Kalabrien | Kampanien | Latium | Ligurien | Lombardei | Marken | Molise | Piemont | Sardinien | Sizilien | Toskana | Trentino-Südtirol | Umbrien | Venetien



Bücher zum Thema Sardinien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sardinien.html">Sardinien </a>