Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. September 2019 

Scharfenberg-Kupplung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Scharfenberg-Kupplung einer Baureihe 425

Gekuppelte Schaku einer Baureihe 425

Die Scharfenbergkupplung (Abk. Schaku ) gehört zu den Mittelpufferkupplungen . Sie wird in der Regel an Triebfahrzeugen verwendet. Sie ermöglicht ein schnelles und Kuppeln und Entkuppeln von Zügen. Entwickelt wurde Kupplung 1903 von Karl Scharfenberg in der Waggonfabrik Königsberg der am 18. März 1904 darauf das Patent erhielt.

Zum Kuppeln ist kein Personal im vonnöten die Triebzüge fahren mit etwa 5-6 langsam aufeinander zu die Kupplungen richten sich Auflaufhörner gegeneinander aus. Die Feinjustierung erfolgt durch Trichter und Kegel der Kuppelplatten. In der sitzt jeweils eine Kuppelklaue aus der Kegelseite eine Kuppelgabel hervor. Drücken die Kuppelgabeln gegen Klauen lösen sie die Verrschlußfedern aus die Kuppelbolzen drehen. Die zwei Kuppelgabel werden durch Klauen gehalten. Sie bilden ein Kräfteparallelogramm. So die Zugkräfte übertragen werden ohne eine öffnende auf die Kupplung zu erzeugen. Genauso einfach die Kupplung vom Führerstand aus wieder gelöst dazu werden mit einem Druckluftkolben die Kuppelbolzen und dabei die Federn wieder gespannt.

Bei ihr werden über mehrere Steckkontakte Leitungen wie die Stromzufuhr Druckluft und Datenleitungen verbunden. Auf diese Art und Weise können kürzester Zeit mehrere einzelne Triebzüge zu einem Zugverband zusammen gestellt werden. Die Verschlußfedern sorgen dass sie nicht weniger sicher ist als herkömmliche Schraubenkupplung .

Scharfenbergkupplungen wurden bisher hauptsächlich im S-Bahn -Verkehr eingesetzt. In den letzten zehn Jahren die Deutsche Bahn AG eine Vielzahl neuer Triebzüge in Betrieb die ebenfalls Scharfenbergkupplungen nutzen. Neben neuen S-Bahn-Fahrzeugen auch einige Regionaltriebzüge dazu sowie sämtliche ICE -Züge mit Ausnahme der ICE 1.

Fahrzeuge mit Scharfenbergkupplungen in Deutschland

S-Bahn-Verkehr

Regionalverkehr

  • Baureihe 425 426 für elektrisch betriebene S-Bahn-ähnliche Regionalverkehre
  • Baureihe 610 611 612 ( Neigetechnikzug Pendolino oder RegioSwinger dieselbetrieben)
  • Baureihe 640 641 (Regionaltriebzug LINT dieselbetrieben)
  • Baureihe 642 (Regionaltriebzug Regiosprinter dieselbetrieben)
  • Baureihe 644 (Regionaltriebzug Talent dieselbetrieben)

Fernverkehr

  • Baureihen 402 ( ICE 2) 410 (ICE-S)
  • Baureihen 403 (ICE 3) 406 (ICE
  • Baureihen 411 (ICE T) 415 (ICE
  • Baureihe 605 (ICE TD)



Bücher zum Thema Scharfenberg-Kupplung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Scharfenberg-Kupplungen.html">Scharfenberg-Kupplung </a>