Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Scharnhorst (Schiff)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Scharnhorst war der Name einer Reihe deutscher Kriegsschiffe . Sie wurden benannt nach Gerhard von Scharnhorst der in Preußen die allgemeine Wehrpflicht einführte und für tiefgreifende Reformen der Armee verantwortlich war.

Inhaltsverzeichnis

Großer Kreuzer SMS Scharnhorst der Kaiserlichen Marine

Bauwerft: Blohm & Voß Hamburg
Stapellauf am 22. März 1906
Indienststellung am 24. Oktober 1907
Verdrängung: 12.985 Tonnen
Leistung der Maschinenanlage: 28.783 PSi (indizierte Leistung)
Höchstgeschwindigkeit 23 5 kn

Der Große Kreuzer S.M.S. Scharnhorst war Flaggschiff des Kommandanten des deutschen Ostasiengeschwaders Vizeadmiral Graf von Spee . Er war ab 1909 in Tsingtao stationiert. Bei Ausbruch des 1. Weltkriegs befand sich das Schiff mit dem Geschwader auf See. Da der Stützpunkt zu des Krieges aufgegeben werden musste entschloss sich Geschwaderkommandant zur Rückkehr nach Deutschland. Auf der traf die deutsche Kampfgruppe am 1. November 1914 bei Coronel vor der Chilenischen Küste auf eine englische Kampfgruppe unter Cradock . Im Verlauf der Schlacht bei Coronel wurden die britischen Panzerkreuzer HMS Good Hope und HMS Monmouth versenkt. Die deutschen Schiffe verließen das zwar unbeschädigt hatten aber z.T. die Hälfte Munition verschossen. Man machte sich weiter auf Weg um Kap Hoorn vor den Falklandinseln traf das deutsche Geschwader erneut auf englische Kampfgruppe. Die englische Kampfgruppe unter Admiral Sir Frederick Sturdee mit Ihren Schlachtkreuzern HMS Invincible und HMS Inflexible war den deutschen Schiffen jedoch an sowie an Bewaffnung überlegen. Die Scharnhorst wurde und mit ihr 860 Mann.

Schlachtschiff Scharnhorst der deutschen Kriegsmarine

Bauwerft: Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven
1. Kiellegung am 14. Februar 1934
Baustopp am 5. Juli 1934
2. Kiellegung am 15. Juni 1935
Stapellauf am 3. Oktober 1936
Indienststellung am 7. Januar 1939
Standardverdrängung : 31.552 Tonnen
Leistung der Maschinenanlage: 160.050 PS (an den
Höchstgeschwindigkeit 31 65 kn
Schwesterschiff Gneisenau

Die Schlachtschiffe der Scharnhorstklasse waren die Schiffe der deutschen Kriegsmarine die unter den des deutsch-britischen Flottenabkommens gebaut wurden. Die offizielle betrug 26.000 tons. Als Bewaffnung wählte man politischen Gründen man wollte England nicht direkt Vertragsabschluss vor den Kopf stoßen das bei Panzerschiffen bewährte Kaliber von 28 cm. Auch Aufstellung in Drillingstürmen wurde beibehalten es wurden im Unterschied zu den Panzerschiffen 3 Türme davon zwei vorne und einer achtern . Ein späterer Umbau auf 38 cm Geschütze in Doppeltürmen in der Bauart wie Bismarck war vorgesehen.

Die Scharnhorst wurde am 26. Dezember 1943 im Nordmeer ca. 100 km nördlich vom Nordkap nach schwerem Kampf mit einer brit. unter Führung des Schlachtschiffes Duke of York Die Briten konnten in der dunklen Polarnacht Hilfe von Radar schießen. Scharnhorst hatte wie deutschen Kriegsschiffe nur ein unzulängliches System an Im Kampf erhielt Scharnhorst neben unzähligen schweren mittleren Granattreffern mindestens 12 Torpedotreffer was die Konstruktion diese Schiffes unter Beweis stellte. Nur Mann der Besatzung wurden von den Briten über 1.800 Mann fanden den Tod. Darunter Kommandant Kapitän Hintze und der eingeschiffte Konteradmiral

2001 wurde das Wrack der Scharnhorst von Norwegen in ca. 300 m Wassertiefe geortet gefilmt. Es gibt mittlerweile auch Bilder des im Internet. Im norwegischen Fernsehen lief dann Bericht über dieses berühmte deutsche Schlachtschiff.

Literatur

  • Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke: Die Schlachtschiffe der Scharnhorst-Klasse . Bernard&Graefe Verlag Bonn 1991 ISBN 3-7637-5892-5

Weblinks



Bücher zum Thema Scharnhorst (Schiff)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Scharnhorst_(Schiff).html">Scharnhorst (Schiff) </a>