Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Schichtstufenland


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das süddeutsche Schichtstufenland ist eine Verwerfung der geologischen Schichten sich in vom Schwarzwald bis zur Schwäbischen Alb erstreckt. Vor ca. 6 Mio Jahren Tertiär kam es zu einer tektonischen Anhebung Schwarzwaldes und der Vogesen die eine Brechung der Schichten zur hatte und die Profile freilegte. In den hebenden Schichtverband schnitt sich der Oberrheingraben ein. Östlich davon bildete sich das Schichtstufenland westlich davon bis zum Pariser Becken französische Schichtstufenland. Die dabei entstandenen Strukturformen ermöglichen in einzigartiger Weise die Betrachtung geologischen Abteilungen an der Erdoberfläche.

Die Herausbildung der Schichtstufen ergibt sich den unterschiedlichen Verwitterungseigenschaften der beteiligten Gesteine. So Tonsteinpakete relativ leicht zu verwittern und bilden während die "harten" Pakete wie Sandsteine oder weniger verwitterungsanfällig sind und Steilstufen ausbilden.

Gliederung des Schichtstufenlandes

  • Grundgebirge (älter als 240 Mio Jahre)

  Buntsandstein  (225 Mio Jahre)  Muschelkalk  (215 Mio Jahre)  Keuper  (205 Mio Jahre)  

  Lias  (195 Mio Jahre)  Dogger  (172 Mio Jahre)  Malm  (157 Mio Jahre)  



Bücher zum Thema Schichtstufenland

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schichtstufenland.html">Schichtstufenland </a>