Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Schlieffen-Plan


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Schlieffenplan war eine strategische Blaupause des deutschen benannt nach seinem Autor Alfred Graf von Schlieffen der bis 1905 Chef des Generalstabs und den Plan auch später mehrfach aktualisierte.

Nach dem sich das ehemals gute zwischen Preußen-Deutschland und Russland nach der Balkankonferenz 1878 in Berlin abgekühlt hatte bereitete sich die deutsche Militärführung einen Zweifrontenkrieg vor den Schlieffens Vorgänger allerdings nicht führbar hielten. Anders Schlieffen: Im wesentlichen sein Plan eine schnelle deutsche Mobilisierung vor rechnete mit einer wesentlich längeren Mobilisierungszeit in Zwischenzeitlich sollte Frankreich durch die neutralen Staaten und Niederlande angegriffen werden (was fast unweigerlich auch auf den Plan rufen musste) und in schnellen Zangenbewegung ("Macht mir den rechten Flügel über Paris nach Südosten niedergezwungen werden. (Im Südosten es an der deutsch-französischen Grenze starke französische die von beiden Seiten in die Zange werden sollten). Für den notwendigen Transport der Truppen wurden in den Jahren vor dem erstem Weltkrieg eine ganze Reihe strategischer Eisenbahnen gebaut.

1906 wurde Helmuth Johannes Ludwig von Moltke Chef des Generalstabes und er veränderte Schlieffen-Plan maßgeblich. So wurde der offensive rechte der durch Belgien stoßen sollte um einige geschwächt. Moltke stärkte damit den defensiven linken Ferner sah Moltke von einem Angriff auf Niederlande ab da er diese als eine Luftröhre`` behalten wollte um von dort im eines längeren Krieges Nahrungsmittel zu importieren.

In der Praxis schlug der Plan da der französische Widerstand hartnäckiger war wozu die Briten beitrugen und indirekt wahrscheinlich auch deutschen Kriegsverbrechen in Belgien die in Westeuropa große Empörung stießen. Außerdem war die russischen schneller als vorausgesehen mobilisiert so dass frühzeitig von der Westfront abgezogen werden mussten. Stig Förster von Universität Bern vertrat 1994 in der Frankfurter (FR 9.August 1994) in einem Aufsatz die dass der deutschen Militärführung die Undurchführbarkeit des im Vorfeld bewusst gewesen sei diese aber aus einem Fatalismus heraus auf den Krieg hatte der sich bereits seit Jahren abzeichnete.

Weblinks



Bücher zum Thema Schlieffen-Plan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schlieffenplan.html">Schlieffen-Plan </a>