Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Schmierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Schmierung ist die Verringerrung von Reibung durch den Einsatz eines geeigneten Schmierstoffes und Schmierverfahrens .

Grundlagen

Schmierung kann ähnlich wie Reibung eingeteilt
  1. Grenzschichtschmierung-ähnlich der Festkörperreibung
  2. Teilschmierung-ähnlich der Mischreibung
  3. Vollschmierung-ähnlich Flüssigkeitsreibung

Grenzschichtschmierung

Der Schmierstoff dringt in den Festkörper es bildet sich eine Reaktionschicht. Die Belastung durch die Rauheitsspitzen der Reibpartner getragen.

Teilschmierung

Die Belastung wird zum einen Teil den Schmierfilm und zum anderen Teil durch sich berührenden Rauheitsspitzen aufgenommen.

Vollschmierung

Die Belastung wird komplett vom Schmierstoff Die Kontaktflächen sind getrennt. Sie läßt sich unterteilen in:
  1. hydrostatische Schmierung
  2. hydrodynamische Schmierung
  3. elastohydrodynamische Schmierung

hydrostatische Schmierung

(bei Luft : aerostatische Schmierung) Die Trennung der Kontaktflächen durch Einpumpen des Schmierstoffes in den Schmierspalt. Form der Schmierung ist technisch sehr aufwändig konstruktiv sehr anspruchsvoll.

hydrodynamische Schmierung

Der Schmierstoff wird durch die Relativbewegung Kontaktflächen zueinander in den sich verengenden Schmierspalt Der Druck im Schmierstoff ist so hoch die Kontaktflächen voneinander abgehoben werden.

elastohydrdoynamische Schmierung

(bei Zahnrädern Wälzlagern...)

Schmierstoffe/Schmierverfahren

siehe: Schmierstoff und Schmierverfahren


Siehe auch: Tribologie



Bücher zum Thema Schmierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schmierung.html">Schmierung </a>