Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Schnittstelle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Schnittstelle (Interface) ist ein Teil eines Systems das dem Austausch von Informationen Energie oder Materie mit anderen Systemen dient. Eine Schnittstelle durch eine Menge von Regeln beschrieben der Schnittstellenbeschreibung .

Die Implementierung dieser Regeln in ein System ermöglicht den Austausch mit allen Systemen die diese zur Verfügung stellen. Bei asymmetrischem Austausch können sich die Schnittstellenbeschreibungen der Systeme voneinander unterscheiden müssen aber untereinander kompatibel sein also zueinander passen (z. B. und Buchse).

Beispiele für Schnittstellen sind API MIDI und RS-232 . Computer -Benutzeroberflächen wie die GUI werden auch als Mensch-Maschine-Schnittstelle bezeichnet.

Schnittstellen in der Programmierung

Schnittstellen dienen in der Programmierung oft Beschreibung der von einem Programm oder einer (.dll unter Windows .so unter Unix) angebotenen oder Methoden. Man spricht in diesem Zusammenhang von Application Programming Interface ( API ) oder Framework (Rahmenwerk).

Über diese Schnittstellenbeschreibung ist es anderen möglich auf Funktionalitäten eines anderen Programms oder Betriebssystems zugreifen zu können ohne dessen Implementierung zu müssen. Es müssen nur die Vor- Nachbedingungen bekannt sein (Übergabeparameter- und typ Rückgabewert- und typ mögliche Ausnahmen etc.).

In der objektorientierten Programmierung (OOP) vereinbaren Schnittstellen gemeinsame Signaturen von Das heißt eine Schnittstelle (engl. interface ) vereinbart die Signatur einer Klasse die Schnittstelle implementiert.

Existiert beispielsweise eine Schnittstelle Konto (am mit IKonto bezeichnet damit die Schnittstelle über Namen identifiziert werden kann) müssen alle Klassen dieses Interface implementieren auch die Methoden bereitstellen das interface definiert hat. Existieren beispielsweise die SparKonto GiroKonto und DepotKonto und definiert das Konto die Methode getKontostand so müssen alle diese Methode bereitstellen.

Später kann man dann durch Zugriff diese Schnittstelle sicherstellen bzw. garantieren dass die existiert. Neben der Implementation in Klassen kann eine Schnittstelle auch abstrakte Klassen implementiert werden (somit besitzen alle der abstrakten Klasse die durch das Interface Methoden). Weiterhin kann ein Interface ein anderes Das entstehende Interface enthält die Signaturen des Interfaces und kann weitere definieren.

Werden in eine Klasse mehrere Interfaces und besitzen diese Methoden-Signaturen gleichen Namens und der gleichen Signatur (Parametertyp und Rückgabetyp) so der Zugriff und die Implementierung in einer mit einem qualifizierten Namen erfolgen d. h. Voranstellen das Package-Namens ( Java ) oder des Namespace ( .NET ). Ein Beispiel in Java:

public interface IKonto
{

  int  getKontostand();  //  abstrakte Signatur-Definition  
}

public class SparKonto implements IKonto
{

  protected int  kontoStand;  

  //  Implementierung der durch IKonto definierten Methode public int  getKontostand() 
{ return kontoStand; }

  ...   
}

Hinweis: Unter Java ist es weiterhin Konstanten innerhalb einer Interface-Definition zu deklarieren. Alle Klassen stehen dann diese Konstanten zur Verfügung. Java und auch Sprachen wie C# keine unterstützt werden Interfaces oft auch als Brücke um eine 'virtuelle' Mehrfachvererbung zu implementieren bei eine Klasse bzw. deren Instanz über verschiedene ansprechbar ist.

Siehe auch

ASPI Benutzerschnittstelle GUI Parallele Schnittstelle Serielle Schnittstelle



Bücher zum Thema Schnittstelle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schnittstelle.html">Schnittstelle </a>