Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Schwäbische Alb


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Schwäbische Alb ist ein Mittelgebirge in Baden-Württemberg das südlich durch die Donau begrenzt wird. Das nördliche Ende wird genannt und stellt eine bis zu 200 hohe Stufe dar. Die Alb ist eine die von ihrem Nordrand leicht nach Süden Die Nord-Süd Erstreckung beträgt etwa 30 Kilometer Ost-West Erstreckung etwa 200km. Im Westen endet im Bereich Tuttlingen im Osten wird sie durch das Nördlinger Ries begrenzt.

Die höchste Erhebung ist der Lemberg Gosheim mit 1015 m ü. NN.

Inhaltsverzeichnis

Geologie

Geologisch besteht die Schwäbische Alb hauptsächlich aus Kalkstein . Dieses Gestein entstand während des Jura am Boden eines Meeres . Der Kalkstein wurde vorwiegend als Sediment am Meeresboden abgelagert man findet aber auch zahlreiche Riffe . Die Gesteine der Jurazeit sind dreigeteilt. Nach ihrer Farbe unterscheidet lokal von unten nach oben den Schwarzen Jura den Braunen Jura und den Weißen Jura .

Der Schwarze Jura wird durch einen hohen Gehalt an Bitumen und Pyrit gefärbt. Man spricht auch (fälschlich) von Dieses Gestein tritt am Fuß des Albtraufs und ist berühmt für seine Funde von Am besten kann man diese im Urweltmuseum in Holzmaden sehen. Der Braune Jura erhält seine braune Farbe durch einen hohen Gehalt and Eisen . Dieses Eisen wurde in Wasseralfingen bei auch als oolithisches Eisenerz abgebaut. Der Weiße Jura besteht aus fast reinem Kalk der in einem sauerstoffreichen und lebendigen Meer abgelagert wurde. Er charakterisiert durch viele Riffe. Der weiße Jura im Blautal bei Ulm abgebaut - sein CaCO 3 -Gehalt beträgt teilweise über 99% - und als Ulmer Weiß an die chemische Industrie in alle verkauft. In allen Jurasedimenten sind vielfältige Fossilien enthalten die man auf einer Wanderung selbst finden kann.

Aufgrund ihrer erdgeschichtlichen Vielfalt und Besonderheiten wurde die Schwäbische Anfang 2003 als Nationaler GeoPark Deutschland ausgezeichnet.

Kultur

Doch die Schwäbischen Alb bietet auch kultureller Hinsicht vieles. Es gibt unzählige Burgen und Klöster . Viele Dörfer besitzen interessante Heimatmuseen. Interessante waren zum Beispiel Trikotagen und Feinmechanik bei Albstadt und Leinenweberei um Laichingen .

Die Schwäbische Alb ist eine der längsten besiedelten Gebiete Deutschlands. Archäologische Zeugnisse gehen in die Altsteinzeit zurück insbesondere am Rande Nördlinger Rieses und in den zahlreichen Tropfsteinhöhlen.

Wanderwege

Es gibt zahlreiche gut markierte Wanderwege auf der Schwäbischen Alb. Besonders empfehlenswert der Hauptweg 1 der sich am nördlichen von Donauwörth bis Tuttlingen über 320 km erwandern lässt. Hauptweg 1

Literatur

Links


siehe auch



Bücher zum Thema Schwäbische Alb

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schw%E4bische_Alb.html">Schwäbische Alb </a>