Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Schwäbische Zeitung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Chefredakteur Joachim Umbach auf einer Veranstaltung am April 2004 in Biberach an der Riß

Die Schwäbische Zeitung ist eine große Regionalzeitung im südwestdeutschen Raum mit Sitz in Leutkirch . Herausgeber: Schwäbischer Verlag GmbH & Co. Drexler Gessler. In den ersten fünf Jahrzehnten Bestehens gehörte die Schwäbische Zeitung zu den Zeitungen Südwestdeutschlands. Bei der Gründung nach dem Weltkrieg waren Redakteure der Frankfurter Zeitung beteiligt. Jahrzehnte lang führte der Theodor-Wolff-Preis -Träger Chrysostomus Zodel das Blatt der zuvor der Stuttgarter Nachrichten gewesen war. Seit 1997 der frühere Stahlgroßhändler Joachim Umbach Chefredakteur.

Der Schwäbische Verlag ist an dem Privatsender Radio 7 beteiligt. Die Website Kool.de zum Verlag und soll ein jugendliches Publikum Diese Website hatte einst ein Gästebuch das geschlossen wurde nachdem eine fiktive "Initiative Koolwatch" vorgeblich Ortsgruppen im gesamten Verbreitungsgebiet der Zeitung täglich Stilfehler kaputte Links und schlechte oder Inhalte kritisierte.

Im Jahr 2004 machte die Zeitung Schlagzeilen als sie die Redaktionen in Schramberg und Rottweil schloss was zu heftigen Protesten in Bevölkerung führte. Bereits zwei Jahre vorher waren Biberach an der Riß Hunderte von Menschen auf die Straße nachdem überraschend der langjährige lokale Chefredakteur und kritischer Kreisredakteur entlassen worden waren was zu über politische Einflussnahme durch Politiker der Region

Die Schwäbische Zeitung hat seit der der Ausgabe Rottweil/Schramberg noch 23 Lokalredaktionen. Die ist seit Jahren rückläufig und liegt Ende 1. Quartals 2004 noch bei knapp 188.000 (zum Vergleich: Anfang der 90er Jahre betrug noch über 200.000 Exemplare). Sie nennt sich größte regionale Abonnementzeitung Baden-Württembergs" (allerdings weisen die Nachrichten und die Südwestpresse deutliche höhere Auflagenzahlen

Titelseite der Schwäbischen Zeitung vom 17. März

Konkurrenten der Schwäbischen Zeitung waren bis die Südwestpresse der Südkurier und der Schwarzwälder Nachdem sich die Schwäbische Zeitung (nach dem der Südwestpresse aus Laupheim und Laichingen ) Mitte 2003 weitgehend aus Ulm zurückgezogen hat ist die Konkurrenzsituation mit Südwestpresse nur noch marginal; seit dem Rückzug Schwäbischen Zeitung aus dem Landkreis Rottweil und dem Rückzug des Schwarzwälder Boten dem Landkreis Tuttlingen gibt es faktisch keine Konkurrenz mehr Schwäbischer Zeitung und Schwarzwälder Bote. Zweifellos handelt sich bei den diversen Schließungen von Lokalredaktionen selbstständige Aktionen der verschiedenen Verlagshäuser die nur innerhalb weniger Monate stattfanden. Allerdings gibt es Kritiker die diese Veränderungen auf Gebietsabsprachen zurückführen dem Ziel die Konkurrenz zu mindern was Zahl der Einzeitungskreise anwachsen ließ.

Die Schwäbische Zeitung wird oft als abgekürzt was zu Verwechslungen mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) führen kann. Vor Ort nennen Leser sie oft "die SchwäZ" oder auch in einem humorig-kritischen Wortspiel - die "Schäbige

In einigen Regionen wird die Zeitung anderem Titel verkauft. So findet man unter Namen "Aalener Nachrichten" "Ipf- und Jagstzeitung" "Trossinger "Heuberger Bote" "Gränzbote" und "Lindauer Zeitung" die Inhalte.

Lokalredaktionen sind...

...von Nord nach Süd:

Ellwangen Aalen Laichingen Ulm Ehingen Laupheim Riedlingen Biberach Sigmaringen Trossingen Spaichingen Bad Saulgau Meßkirch Tuttlingen Bad Waldsee Pfullendorf Leutkirch Ravensburg Markdorf Wangen im Allgäu Tettnang Friedrichshafen Lindau

Weblinks



Bücher zum Thema Schwäbische Zeitung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schw%E4bische_Zeitung.html">Schwäbische Zeitung </a>