Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Schwarze Reichswehr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Schwarze Reichswehr bezeichnet militärisch formierte legale und illegale paramilitärische Organisationen neben der deutschen Reichswehr ab etwa 1921 .

Sie wurden von der Reichswehr mit Waffen Munition und Gerät sowie durch die von Ausbildern und durch Überlassen von Ausbildungsstätten Im engeren Sinn rechnete man nur die Arbeitskommandos des Majors Bruno Buchrucker die seit Kämpfen der deutschen Freikorps in Oberschlesien im Frühjahr 1921 illegal beim Wehrkreiskommando bestanden zur Schwarzen Reichswehr.

Im weiteren Sinn gehörten auch zur Reichswehr:

  • die SA
  • die "Notpolizei" von Hermann Erhardt
  • der Stahlhelm
  • der Bund Oberland
  • der Bund Reichsflagge
  • die Saboragetrupps der Organisation Heinz im Ruhrgebiet gegen die französische Besatzung
  • die Einwohnerwehren
  • die Organisation Escherich
  • die Organisation Kanzler

Der Zweck dieser Verbände bestand in Zielen:

Die Schwarze Reichswehr sollte sowohl den Feind" wie zusammen mit der Reichswehr für Kampf gegen äußere Feinde bereit stehen. So die Schwarze Reichswehr ab 1923 intensiv auf einen Krieg gegen Frankreich Ruhrkampf ). Die Reichswehrgeneralität und Reichswehrminister Otto Geßler leugneten die Existenz der Schwarzen Reichswehr.

Dabei war bekannt daß die Schwarze vom Chef des Stabes der 3. Divsion Berlin Oberstleutnant Fedor von Bock geführt wurde. praktische Durchführung der Organisation der sogenannen Arbeitskommandos bei Major Buchrucker und Oberleutnant Paul Schulz. in der Umgebung von Küstrin konzentrierten Truppen der Schwarzen Reichswhr fanden der Großgrundbesitzer finanzielle Unterstützung insbesondere duch den Heimatbund.

Durch den Küstriner Putsch vom 1. Oktober 1923 und durch die Prozesse gegen sogenannten "Fememörder" erfuhr die Öffentlichkeit von der der Schwarzen Reichswehr deren Stärke Buchrucker allein den Wehrkreis III. mit 18 000 Mann



Bücher zum Thema Schwarze Reichswehr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schwarze_Reichswehr.html">Schwarze Reichswehr </a>