Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Schwarzerle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Schwarzerle (lateinisch Alnus glutinosa ) ist ein Laubbaum Baum des Jahres 2003 der vornehmlich in Wassernähe und sogar Überschwemmungsgebieten wächst.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Schwarzerle erreicht in der Regel Höhe von bis zu 35 m und Stammdurchmesser von 1 m. Ihr Höchstalter beträgt 100-120 Jahre.
Die Blattform ist oval. Der Stamm ist von den Wurzeln bis zur Krone gerade durchlaufend die Rinde ist schuppig und zerklüftet. Die Blüten haben Kätzchenform als Früchte werden Zäpfchen ausgebildet.

Geschichte

Früher rankten sich zahlreiche Sagen und Aberglauben um die Erle auf Grund ihrer in Sümpfen und Mooren . Durch das Goethe -Gedicht "Der Erlkönig" das eigentlich vom dänischen abgeleitet ist und mit Erlen nichts zu hat wurde diesem Volksglauben noch ein weiteres hinzugefügt. Seit dem 18. Jahrhundert ist diese Baumart mit dem Trockenlegen der Wälder zur Gewinnung von Wiesen Weiden verdrängt worden. Deshalb sind auch die noch bestehenden Erlenwälder in ihrer Existenz bedroht.

Vorkommen

Nordöstlich von Lübbenau im Spreewald (Bundesland Brandenburg ) befindet sich der größte Erlenwald Deutschlands. Erlenbrüche finden sich direkt vor Berlin im Nuthe-Nieplitz: das Siethener und das Saarmunder Elsbruch .

Nutzung

Erlenholz wird für Kleinmöbel genutzt wegen Beständigkeit in Wasser ist es sehr gefragt Holzbauten im Wasser z. B. in Venedig dessen Bauten etwa zur Hälfte auf ruhen.

Siehe auch: Naturschutz



Bücher zum Thema Schwarzerle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schwarzerle.html">Schwarzerle </a>