Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Schwarzwaldbahn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Schwarzwaldbahn ist eine Strecke der Eisenbahn im gleichnamigen Mittelgebirge mit insgesamt 39 Tunnels . Sie wurde im Zeitraum von 1863 bis 1873 zwischen den Städten Offenburg und Konstanz erbaut. Ursprünglich sollte als sie eine zur Gotthardbahn über den ersten deutsch- schweizerischen Grenzübergang bei Waldshut und Koblenz dienen. Die geologischen Probleme in der Wutachschlucht verhinderten jedoch den Bau der Bahn Donaueschingen Richtung Süden statt dessen wurde der Kanton Schaffhausen in einem weiten Bogen umfahren und Bodensee mit Konstanz als Endziel erreicht. Im von Donaueschingen treffen die Schwarzwaldbahn und die Höllentalbahn aufeinander.

Die Schwarzwaldbahn gilt als erste Eisenbahnstrecke im Gebirge bei der mit Kehrschleifen eine künstliche Entwicklung in die Länge wurde um die Steigungsverhältnisse für die Bahn erträglich zu halten die Bahn überwindet zwischen den Städten Hausach St. Georgen den Höhenunterschied von über 540 m . Die beiden Orte liegen in der Luftlinie nur 10 km voneinander entfernt die auf der Bahn beträgt dagagen 27 km. kam hinzu dass die Bahn vor der des Deutschen Reiches erbaut wurde und vollständig im Großherzogtum Baden verlaufen mußte. Eine Trassierung mit einem Streckenabschnitt durch das benachbarte Königreich Württemberg wäre wesentlich kostengünstiger ausgefallen diese Variante sich aber aus heute nicht mehr nachvollziehbaren Prestigegründen . Im Gegensatz zu den vielen Tunnels Strecke exitisiert an der Schwarzwaldbahn nur ein Viadukt bei Hornberg .

Die Strecke wurde bis 1922 zweigleisig ausgebaut 1964 lösten Diesellokomotiven der Baureihe V200 die bisher eingesetzten Dampflokomotiven ab und 1979 wurde sie vollständig auf den Betrieb Elektrolokomotiven umgestellt. Die Schwarzwaldbahn stellt heute eine befahrene Eisenbahnstrecke dar auf der neben dem Nahverkehr auch einige Züge des Fernverkehrs unterwegs sind. Weiterhin fahren auf der auch Güterzüge .

Die Strecke unterquert auf ihrem Weg Norden nach Süden zweimal die europäische Hauptwasserscheide zwischem Schwarzem Meer und der Nordsee in einem Tunnel:

  • im 1697 m langem Sommerauer Tunnel
  • im 900 m langem Hattinger Tunnel

Mit den Namen der Schwarzwaldbahn ist Robert Gerwig verbunden der projektierende Ingenieur der Strecke. Die Längenentwicklung der Strecke durch insgesamt zwei S-Förmige aufeinander folgende Kehrschleifen zwei Kehrtunnels ermöglicht. Das gleiche Prinzip wird auch der Nordrampe der Gotthardbahn bei Wassen angewendet deren Entwurf ebenfalls auf Robert Gerwig zurückgeht. Als für die Nachwelt wurde in der unmittelbaren des Bahnhofes von Triberg das Gerwig- Denkmal aufgestellt.

Betriebsführung

Die Schienennahverkehrsleistungen Offenburg - Konstanz wurde durch das Land Baden-Württemberg ausgeschrieben. Die Ausschreibung 2004 die DB Scharzwaldbahn GmbH eine Tochtergesellschaft Deutsche Bahn AG die den Betrieb zum 2006 übernimmt.

Den Nahverkehr zwischen Engen und Konstanz wird durch die Firma Thurbo unter dem Namen Seehas betrieben.

Siehe auch: Wutachtalbahn Höllentalbahn

Literatur

  • Scharf Hans-Wolfgang Die Schwarzwaldbahn und das Bahnbetriebswerk EK Verlag Freiburg/Br.

Weblinks



Bücher zum Thema Schwarzwaldbahn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Schwarzwaldbahn.html">Schwarzwaldbahn </a>