Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 9. August 2020 

Seeschlacht bei Abukir


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Seeschlacht bei Abukir fand am 1. August 1798 vor der Küste von Abukir einer ägptischen Hafenstadt ca 20 km von Alexandria statt. Dabei wurde in einem eine französische Flotte durch den britischen Admiral Nelson fast vollständig vernichtet. Die Flotte hatte eine französische Armee unter Napoleon nach Ägypten gebracht (Ägyptische Expedition) und deren Aktivitäten von See aus decken. Mit Sieg etablierten die Briten ihre Seeherrschaft im

Vorgeschichte der Seeschlacht bei Abukir

Napoleons Plan sah vor die englische Stellung Bedrohung Indiens und die Unterbrechung des regen Osthandels schwächen der für das Überleben von Großbritannien als Großmacht nahezu unentbehrlich war. Das Direktorium billigte den Plan Bonapartes mit dem Ägypten zu besetzen und die Engländer aus Besitzungen zu vertreiben "in die der General kann". Er erhielt weiter den Befehl die von Suez zu durchschneiden um die französchische im Roten Meer zu sichern das Los der Menschen Ägypten und die Beziehungen zum Osmanischen Reich – das nicht mit Frankreich im Krieg lag – zu verbessern.

Die Vorbereitungen für die Expedition waren auf Toulon Marseille Genua Korsika und Civitavecchia. 300 Transportschiffe die von Linienschiffen vier Fregatten und einigen Kanonenbooten begleitet waren beförderten 30.000 Mann Infanterie 2.800 Mann Kavallerie 60 Feld- und 40 Belagerungsgeschütze. Die Seestreitkräfte standen unter den Befehl von François-Paul Brueys d'Aigalliers .

Die beteiligten Schiffe der Franzosen / vor der Schlacht bei Abukir

 Franzosen Kanonen Kapitän  

 Guerrier 74 Trulet Spartiate 74 Emeriau 74 Peuple Souverain 74 Franklin 80 Blanquet Chayla Orient 120  Brueys  Tonnant 90 Dupetit-Thouars Heurose 74 Timoleon Mercure 74 Guillaume Tell 80 Villeneuve Genereux Serieuse 36 Arternise 36 Justice 40  

 Engländer Kanonen Kapitän  

 Goliath 74 Foley Zealous 74 Hood 74 Saumarez Theseus 74 Miller Audacious 74 Vanguard 74  Nelson  Minotaur 74 Louis Defence 74 Peyton 74 Westcott Leander 50 Thompson Culloden 74 Swiftsure 74 Hallowell Mutine 18  Thomas Hardy  Alexander 36 Alexander Ball  

Örtlichkeit


Die Abukir-Bucht erstreckt sich in einem über eine Breite von 16 Meilen von Abukir bis zur Rosettamündung des Nils . Dort wo die antike Stadt Canopus lag befand sich das damalige Dorf Abukir . Die Küste fällt hier langsam ab in das Mittelmeer . Deshalb musste die französische Flotte 3 seewärts verankert werden. Der einzige natürliche Schutz aus der kleinen Abukir-Insel und einigen Felsen Sandbänken.

Die französische Flotte war in einer zu Küste verankert. Ein solche Aufstellung verwandelte Flotte in eine langgestreckte schwimmende Küstenbatterie die der Abukir-Insel aus verlief.

Verlauf der Schlacht

Als die "Heurose" am frühen Nachmittag 1. August 1798 die "Zealous" sichtete war nicht weiter beunruhigt. Er ließ Rückrufsignale für Arbeitskommandos setzen denn die Hälfte seiner Besatzungen Tag für Tag an Land um Brunnen graben oder nach Nahrung zu suchen. Aber 4000 Mann erreichten ihre Schiffe nicht mehr mussten der Schlacht von Land aus zusehen.

Das britische Geschwader hatte indessen den stehenden Befehl dass vor Anker liegenden Gegner keinerlei Zeit für Vorbereitung gegeben werden sollte; trotz der Tageszeit sofort der Angriff. Um 15 Uhr wurde Signal "Klar zum Gefecht" gehisst. Um 17:30 standen die britischen Schiffe aus Nordwest kommend in Kiellinie querab von der Abukir-Insel. Foley "Goliath" sich dicht unter der Insel sicherer als "Tealous" weil er einen französischen Atlas besaß der nur zwanzig Jahre alt und die Tiefen in der Bucht angab. Initiative die französische Linie nach innen zu war genau die Initiative die Nelson von Kommandanten erwartete sie bestimmte den ganzen Verlauf Schlacht. Der "Goliath" folgten die "Zealous" "Audacios" und "Theseus" während der Rest der Flotte in Kiellinie von See aus angriff die Wucht des Angriffes verdoppelte.

Nelson erläuterte später Lord Howe seine Taktik : "Indem ich die Vorhut und das des Gegners angriff und weil der Wind in Richtung seiner Linie wehte konnte ich beliebige Stärke gegenüber wenigen Schiffen zur Geltung Dank Foley wirkte sich Nelsons Taktik noch besser aus als er je hatte hoffen Die Schlacht begann kurz nach 18 Uhr das Tageslicht schon nachließ. Im Morgengrauen zeigte dass die ersten sechs Schiffe der Linie britischer Hand waren das siebente war explodiert restlichen Schiffe hatten ihre Taue gekappt und gestrandet. Villeneuve entschloss sich zur Flucht und konnte zwei seiner Fregatten entkommen.

Von Brueys' dreizehn Linienschiffen und vier waren elf Linienschiffe und zwei Fregatten verloren Ein französischer Admiral und sieben Kommandanten waren Mehr als 5000 französische Matrosen waren entweder gefallen oder vermißt. Die hatten insgesamt 218 Tote und 677 Verwundete Verhältnis von 1 : 10. Im britischen gab es kein Schiff das nicht schweren genommen hatte aber sie konnten alle wieder werden.



Bücher zum Thema Seeschlacht bei Abukir

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Seeschlacht_bei_Abukir.html">Seeschlacht bei Abukir </a>