Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Selbstmordattentat


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ein Selbstmordattentat ist ein Anschlag auf eine oder Personen oder Objekte wobei der Verlust des Lebens planmäßig in Kauf genommen wird.

Meist erfolgt dies durch Sprengstoff der am Körper oder in einem Fahrzeug gelagert ist und vom Attentäter gezündet

Ziele

  • eine starke Wirkung in der öffentlichen Meinung erzeugen.
  • im Rahmen der dafür interpretierten Religion ein Märtyrertum zu erlangen das ein "Leben im Paradies " schaffen soll.
  • Darüber hinaus entfällt bei einem Selbstmordattentat der logistische Aufwand sein Leben während und nach Attentat zu schützen und sich selbst heil dem Staub zu machen und garantiert gleichzeitig höhere Wirkung des Attentats. Manche Anschläge wären gar nicht durchführbar gewesen wie die Anschläge auf das World Trade Center in New York 2001.

Selbstmordattentäter folgen häufig einem höherem Ziel es z.B. der Befreiung eines Volkes oder Landes von einer Unterdrückung durch ein anderes oder dem Kampf gegen Armut und soziale Dies spiegelt häufig auch die Perspektivlosigkeit der wieder die daher ihr Leben in der opfern diesem vermeintlich höheren Ziel zu dienen.

Geschichte und Wurzeln

Selbstmordattentate haben historische Wurzeln im Tokkōtai ( Japan ) bei den Circumcellionen ( Nordafrika Antike) und den Assassinen ( Arabien ).

Im 20. Jahrhundert haben zunächst während des 2. Weltkrieges die Angriffe der japanischen Tokkōtaiflieger wie auch das nazideutsche Projekt Selbstopfer von sich reden gemacht.

Die Zahl der Selbstmordattentate ist seit 90er Jahren in einigen Brennpunkten signifikant angestiegen. geworden sind Selbstmordattentate u.a. durch Aktionen der Hisbollah im Libanon . Heute führen insbesondere Attentate von Palästinensern in Israel sowie von Tschetschenen in Russland bzw. in Tschetschenien selbst immer wieder zu Opfern (meist der Zivilbevölkerung).

Selbstmordattentate mit einer relativ großen Zahl Opfern und großem Einfluß auf die Politik die Terroranschläge am 11. September 2001 in den .

Literatur

  • Reuter Christoph: Selbstmordattentäter. Psychogramm eines Phänomens. Bertelsmann GmbH 2002. ISBN 3570006468 23 90 EUR
  • Reuter Christoph: Selbstmordattentäter. Warum Menschen zu lebenden werden. Goldmann 2003. ISBN 3442152402 9 90 EUR

Siehe auch: Attentat Selbsttötung Terrorismus



Bücher zum Thema Selbstmordattentat

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Selbstmordattentat.html">Selbstmordattentat </a>