Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Semmeringbahn



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Semmeringbahn bei Mürzzuschlag um 1900

Viadukt über die Kalte Rinne um 1900

Die Semmeringbahn von Gloggnitz über den Semmering nach Mürzzuschlag war die erste vollspurige Gebirgsbahn Europas . Angesichts des schwierigen Terrains und des ihr bewältigten Höhenunterschieds wird sie auch als Gebirgsbahn der Welt bezeichnet. Sie ist bis in vollem Betrieb.

Der Erbauer der Semmeringbahn Carl Ritter von Ghega setzte die kurz zuvor im Lokomotivbau neuesten Technologien erstmals zur Bewältigung von extremen und Kurvenradien ein. Ghegas Semmeringstrecke bewältigt bei Gesamtlänge von 41 km einen Höhenunterschied von m. Sie wurde zwischen 1848 und 1854 errichtet. Die Strecke umfasst 14 Tunnel (darunter den 1.431 m langen Scheiteltunnel) Viadukte (davon mehrere zweistöckige) und über 100 steinerne Brücken sowie 11 kleine Eisenbrücken. 60 % Länge der Semmeringstrecke haben eine Steigung von ‰. Die Strecke ist fast durchwegs gekrümmt 16 % der Strecke den engsten Schienenradius 190 m aufweisen.

Gleichzeitig mit diesen Streckenbauten wurden Stützmauern und Bahnhöfe die vielfach aus dem Abbruchmaterial der errichtet wurden angelegt. Das geologische Material der wurde so unmittelbar zu ihrer baulichen Gestaltung

Ein großes Problem der Semmeringstrecke zur Zeit ihrer Erbauung war die dass die Strecke für den Entwurf nicht vermessen werden konnte. Neue Instrumente und Vermessungstechniken mussten zur Bewältigung dieser Problematik entwickelt Das Steigungsverhältnis von bis zu 25 ‰ ein Meter Höhenunterschied auf 40 m Streckenlänge) der minimale Kurvenradius von 190 m wurden in dieser Größenordnung bewältigt.

Zum Betrieb auf dieser Strecke war Konstruktion neuer Lokomotiven erforderlich die dem Eisenbahnbau wesentliche neue geben konnte. Die Tunnel - und die Viaduktbauten der Strecken wurden 20.000 Arbeitern in sechs Jahren errichtet und für die damalige Zeit sowohl vom technischen auch vom organisatorischen Gesichtspunkt eine Großleistung dar.

89 Menschen starben bei Arbeitsunfällen mehrere an den in den Arbeitsunterkünften grassierenden Krankheiten.

Die Semmeringstrecke wurde schon zur Zeit Fertigstellung als "Landschaftsbau" verstanden d. h. als Kombination von Technologie und Natur die ein Reiseerlebnis bot. Durch den Bau der Semmeringbahn die Semmeringlandschaft touristisch erschlossen. Zahlreiche Hotelbauten und Villen sind Zeugen dieser Epoche. Dieser enorme zur Jahrhundertwende und die Aufwertung der Region Wintersportgebiet im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts wurden zunächst durch die Kriegszeit und durch die veränderten Urlaubsbedürfnisse unterbrochen. Nicht zuletzt konnte diese einzigartige Kulturlandschaft unverändert erhalten werden.

Eine Fahrt mit der Semmeringbahn deren 150 Jahre nach ihrem Bau immer noch gestaltet sich auch heute noch mit ihrer Landschaft den typischen Villenbauten und der charakteristischen von Viadukten und Tunnelbauten als besonderes Erlebnis.

1998 wurde die Semmeringbahn in die Liste UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Bei aller Eisenbahnromantik sollte jedoch nicht werden daß es sich bei der Semmeringbahn um eine " Touristenbahn " handelt sondern um eine der meistbefahrenen Österreichs und die Bedeutung wird mit dem Sloweniens eher noch zunehmen.

Ob die 150 Jahre alte Ghega-Bahn modernen Verkehrsanforderungen noch genügt? Ein InterCity benötigt für die Strecke Wiener Neustadt - Mürzzuschlag eine volle Stunde - die beiden sind Luftlinie ca. 40 oder 50 km entfernt!

Ein Semmering-Basistunnel ist bereits in Bau; Weiterbau scheitert momentan aber an wasserökologischen Bedenken Landes Niederösterreich .

Eine im Zuge der EU-Osterweiterung überlegenswerte Alternative wäre eine Neubaustrecke die Berge östlich weiträumig umfährt und dabei steckenweise über ungarisches Staatsgebiet liefe. Diese Möglichkeit wurde schon 1848 erwogen; damals hielt man eine Trassenführung ungarisches Gebiet aber politisch für zu riskant.

Siehe auch: Liste von Eisenbahnstrecken in Österreich



Bücher zum Thema Semmeringbahn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Semmeringbahn.html">Semmeringbahn </a>