Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Siegen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Arnsberg
Kreis : Siegen-Wittgenstein
Gemeindeart : Große kreisangehörige Stadt
Fläche : 114 67 km²
Einwohner : 106.143 (31.12.2003)
Bevölkerungsdichte : 945 Einwohner je km²
Höhe : 290 m ü. NN
Postleitzahl : 57001-57080 (alte PLZ 5900)
Vorwahl : 02732
Geografische Lage : 50° 52' n. Br.
8° 1' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : SI
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 05 9 70 040
Gliederung des Stadtgebiets: 6 Bezirke mit 23 Stadtteilen
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 2
57072 Siegen
Offizielle Website: www.siegen.de
E-Mail-Adresse: i_marx@siegen.de
Politik
Bürgermeister : Ulf Stötzel ( CDU )
Regierende Partei: CDU
Schulden: 198 Mio. € (Stand: 31.12.02)

Siegen ist eine Stadt in Westdeutschland im Südosten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen . Die Universitätsstadt (11.094 Studenten im Wintersemester 2002/2003) Kreisstadt und größte Stadt des Kreises Siegen-Wittgenstein ist eines der Oberzentren des Landes im südwestfälischen Verdichtungsraum .

Die Einwohnerzahl der Stadt Siegen überschritt 1975 im Zuge der Gebietsreform die Grenze 100.000 wodurch sie zur Großstadt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Siegen liegt in einem von niederwaldbedeckten umkränzten und in zahlreiche radial ausstrahlende Nebentäler Talkessel der oberen Sieg inmitten des durch reiche steilhängig-tiefe Zerteilung einem unruhigen Berg- und Kuppenland entwickelten Siegerlandes dem Westerwald im Süden dem Sauerland im Norden und dem Rothaargebirge im Nordosten. Die durchschnittliche Höhenlage der beträgt rund 290 m. Der Waldanteil am Stadtgebiet über 50 %.

Die höchste Erhebung der Stadt ist Gipfel Pfannenberg mit 499 m ü. NN an der südlichen Stadtgrenze. Der niedrigster der Stadt liegt mit 215 m ü. NN bei Niederschelden an der südwestlichen Stadtgrenze hier gleichzeitig die Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz ist.

Lage und Ausdehnung

Siegen liegt im Südosten Nordrhein-Westfalens. Nächst Städte sind Koblenz ca. 66 km südwestlich Hagen (Westfalen) ca. 66 km nordwestlich und Frankfurt am Main ca. 95 km südöstlich von Siegen.

Die Länge der Stadtgrenze beträgt 48 km . Die Nord-Süd Ausdehnung beträgt 12 die Ausdehnung 11 km .

Nachbargemeinden

Folgende Gemeinden und grenzen an die Stadt Siegen werden nach dem Uhrzeigersinn beginnend im Nordwesten genannt):

Freudenberg (Siegerland) Kreuztal Netphen Wilnsdorf und Neunkirchen (Siegerland) (alle im Kreis Siegen-Wittgenstein ) sowie Mudersbach ( Landkreis Altenkirchen ) in Rheinland-Pfalz .

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet Siegens ist in 6 Bezirke eingeteilt die aus mehreren Orts- bzw. Stadtteilen bestehen. Jeder Bezirk hat einen Bezirksausschuss aus 15 stimmberechtigten und 15 nicht stimmberechtigten besteht. Die Bestellung der Ausschussmitglieder erfolgt durch Rat der Stadt . Die Bezirksausschüsse entscheiden über bestimmte Aufgaben Bezirks. Diese Aufgaben werden in der Hauptsatzung der Stadt Siegen festgelegt.

Die sechs Bezirke Siegens und ihre zugehörigen

  • Bezirk I: Birlenbach Meiswinkel Langenholdinghausen Geisweid Dillnhütten Buchen Niedersetzen Obersetzen
  • Bezirk II: Weidenau
  • Bezirk III: Kaan-Marienborn Alt-Siegen teilweise - Giersberg Bürbach Volnsberg Breitenbach Feuersbach
  • Bezirk IV: Alt-Siegen (soweit nicht zum Bezirk III und zum V gehörig)
  • Bezirk V: Seelbach Trupbach und Alt-Siegen teilweise Wellersberg - Fischbacherberg Achenbach Rothenberg
  • Bezirk VI: Oberschelden Gosenbach Niederschelden Eiserfeld Eisern

In einigen Ortsteilen vor allem in werden gelegentlich noch einige Wohngebiete bzw. Wohnplätze mit eigenem Namen unterschieden deren Grenzen durchaus auch fließend sind. Hierzu gehören in z.B. Alte Deisenbach Hain Häusling Lindenberg Rosterberg sowie in Eiserfeld Michelsberg und Kaiserschacht.

Die Stadtteile Weidenau Geisweid Birlenbach Langenholdinghausen Sohlbach Dillnhütten Niedersetzen Obersetzen und Meiswinkel bildeten 1. Juli 1966 bis 31. Dezember 1974 die Stadt Hüttental. Die Stadtteile Eiserfeld Gosenbach Niederschelden und Oberschelden bildeten vom 1. Juli 1966 bis 31. Dezember 1974 die Stadt Eiserfeld.

Eingemeindungen

Folgende Gemeinden und Gemarkungen wurden nach eingemeindet:

  • 1902 und 1912 : Teile von Buschgotthardtshütten
  • 1934 : Teile von Achenbach
  • 1937 : Teile von Achenbach und Buschgotthardtshütten
  • 1966 : Trupbach Seelbach Breitenbach Bürbach Kaan-Marienborn und
  • 1969 : Feuersbach
  • 1975 : Stadt Hüttental und Stadt Eiserfeld (mit zugehörigen Stadtteilen)

Geschichte

Der Name Siegen geht auf dem des germanischen Stammes der Sugambrer zurück welche in der Region um Stadt lebten. Erste Urkundlicher Erwähnungen des Ortes Sigena reichen bis in das Jahr 1079 zurück.

Im Jahre 1224 wird Siegen als eine aufs Neue Stadt erwähnt die dem Grafen von Nassau der Reiche vom Erzbischof Engelbert I . von Köln zum halben Miteigentum übertragen wurde. Zudem belegt das das Obere Schloss zu dieser schon existierte. Stadtrechte bekam die Stadt am 19. Oktober 1303 . Bis zum 1. Februar 1381 bliebt die Stadt im Besitze zweier Erst dann ging sie gänzlich in die der Nassauer über.

Die Stadt Siegen bot im 16. Jahrhundert einen wehrhaften Anblick. Sie war von Mauern mit 16 Türmen und drei Stadttoren umgeben und besaß eine mächtige Burg. Stadt wurde von mehreren Stadtbränden heimgesucht. Urkundlich sind die Brände von 1592 und vom 10. bis zum 20. April 1695 .

Wilhelm der Reiche richtete im Jahre 1536 ein Pädagogium ein aus dem das heutige Realgymnasium ist. Johann der Mittlere errichtete im Jahre 1616 eine ritterliche Kriegsschule in dem noch alten Zeughause in der Burgstrasse ein. Er auch an der Stelle eines alten Franzikanerklosters untere Schloss. Sein Sohn Johann der Jüngere trat 1612 wieder zur katholischen Kirche und wollte mit Gewalt den Rücktritt der zum Katholizismus erzwingen. Johann Moritz von Nassau-Siegen der holländische Befehlshaber in Brasilien setzte ab und es kam 1650-51 unter seiner eine Teilung des Siegerlands nach konfessionellem Unterschied zu Stande.

Unter Wilhelm Hyacinth kam es ab 1699 zu Gewalttaten zwischen beiden Konfessionen. Als 29. März 1707 der Bürger Friedrich Flender zu Tode kam wurde Wilhelm Hyacinth und verjagt. Mit ihm endete 1743 die Herrscherlinie in Nassau-Siegen. Da mit Friedrich Wilhelm bereits 1734 auch die reformierte Linie war übertrug Kaiser Karl VI. dem Prinzen Oranien und Fürsten von Nassau-Diez die Regierung. Unter ihrer Herrschaft blühte Bergbau die Hauptquelle des Wohlstandes sowie der Wiesen- und Waldbau auf. Als Fürst Wilhelm I. sich weigerte dem von Napoleon gegründeten Rheinbund beizutreten wurde er von diesem abgesetzt das Siegerland fiel an das Grossherzogthum Berg . Nach dem Sturz Napoleons im Jahre 1813 kam Wilhelm Friedrich als König der wieder in den Besitz seiner deutschen Erblande er aber 1815 an Preußen abtrat und im Gegenzug das Großherzogtum Luxemburg erhielt. Die Stadt wurde zunächst dem Koblenz (Großherzogtum Niederrhein) 1917 jedoch der Provinz Westfalen zugeordnet und zugleich Sitz des Kreises Unter der Herrschaft Preußens entwickelt sich Siegen dem heutigen Zentrum Südwestfalens. Am 1. März 1923 schied die Stadt Siegen aus dem Siegen aus und wurde eine kreisfreie Stadt blieb aber Sitz des Kreises Siegen bei der Kreisreform 1975 mit dem Kreis Wittgenstein zusammen gelegt Der neue Kreis erhielt 1984 seinen heutigen Siegen-Wittgenstein. Im Rahmen der Kreisreform 1975 verlor die Stadt Siegen ihre Kreisfreiheit als sie dem Kreis Siegen eingegliedert wurde.

Politik

Bürgermeister und Rat

An der Spitze der Stadt sind dem 13. Jahrhundert mehrere Bürgermeister nachweisbar. 1304 und 1305 wird erstmals ein Rat ("consules") genannt. seit 1224 sind jedoch "Burgmänner" genannt sowie 3 wechselnde Bürgermeister. Ab 1500 wurden jährlich nur noch 2 Bürgermeister Im 18. Jahrhundert errangen die Zünfte zunehmends Einfluss in Stadt. Danach vertrat der "regierende" oder "im stehende" alte Schuhmachermeister beim Rat die "gemeinsame Doch hielt sich die mittelalterliche Stadtverfassung bis 1809 bzw. teilweise sogar bis 1815 . Ab 1815 gab es einen Rat mit 12 der sich selbst ergänzte. Ihm stand der vor. Die Vorstädte erhielten ab 1824 einen eigenen Vorsteher welcher unter der des Siegener Bürgermeisters stand. 1836 wurde die preußische Städteordnung eingeführt. Nach Ausscheiden der Stadt aus dem Kreis Siegen 1923 erhielt das Stadtoberhaupt des Titel Oberbürgermeister . Das bereits seit 1919 als Bürgermeister amtierende Stadtoberhaupt Siegens blieb während der Zeit der Nationalsozialisten im Amt. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte die Militärregierung der Britischen Besatzungszone einen neuen Oberbürgermeister ein und 1946 führte sie die Kommunalverfassung nach britischem ein. Danach gab es einen vom Volk "Rat der Stadt" dessen Mitglieder man als bezeichnet. Der Rat wählte anfangs aus seiner den Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt ehrenamtlich tätig war. Desweiteren wählte der Rat 1946 ebenfalls einen hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. Seit der der ehemals kreisfreien Stadt Siegen in den Siegen im Jahre 1975 tragen die Stadtoberhäupter den Titel Bürgermeister Stadtdirektor. 1999 wurde die Doppelspitze in der Stadtverwaltung Seither gibt es nur noch den hauptamtlichen Bürgermeister . Dieser ist Vorsitzender des Rates Leiter Stadtverwaltung und Repräsentant der Stadt. Er wird direkt vom Volk gewählt.

Die Sitzverteilung im Rat der Stadt der letzten Kommunalwahl am 12. September 1999 Wahl am 26. September 2004) stellt sich folgt dar:

  • CDU 29
  • SPD 17
  • UWG 4
  • Bündnis 90/Die Grünen 4
  • FDP 3
  • STATT 1

Oberbürgermeister bzw. Bürgermeister seit 1919

  • 1919 - 1945 : Alfred Fißmer Oberbürgermeister
  • 1945 : Fritz Fries Oberbürgermeister
  • 1945 - 1946 : Otto Schwarz Oberbürgermeister
  • 1946 - 1948 : Ernst Weißelberg Oberbürgermeister
  • 1948 - 1956 : Ernst Bach Oberbürgermeister
  • 1956 - 1961 : Erich Paschnicke Oberbürgermeister
  • 1961 - 1966 : Karl Eckmann Oberbürgermeister
  • 1966 - 1975 : Karl Althaus Oberbürgermeister
  • 1975 - 1979 : Friedemann Keßler Bürgermeister
  • 1979 - 1990 : Hans Reinhardt Bürgermeister
  • 1990 - 1994 : Hilde Fiedler Bürgermeisterin
  • 1994 - 1999 : Karl Wilhelm Kirchhöfer Bürgermeister
  • 1999 - heute: Ulf Stötzel (CDU) Bürgermeister

Oberstadtdirektoren bzw. Stadtdirektoren 1946 - 1999

  • 1946 - 1954 : Max Baumann Oberstadtdirektor
  • 1954 - 1975 : Kurt Seibt Oberstadtdirektor
  • 1975 - 1985 : Hans Mohn Stadtdirektor
  • 1985 - 1989 : Dr. Volker Oerter Stadtdirektor
  • 1989 - 1995 : Dr. Otto-Werner Rappold Stadtdirektor (vorzeitige Beendigung des Amtsverhältnisses auf eigenen Wunsch Wirkung vom 2. Dezember 1995)
  • 1995 - 1999 : Dr. Ulrich Mock Stadtdirektor (zunächst nur als allgemeiner Vertreter von Dr. bis 31.1.1997 danach als hauptamtlicher Stadtdirektor bestellt)

Wappen

Das Wappen der Stadt Siegen besteht drei Teilen. Im oberen Bereich wird der von Köln dargestellt die Mauer symbolisiert die selber und im Tor ist der nassauische zu sehen. Die Farben blau und gelb die Farben des Hauses Nassau .

Städtepartnerschaften

Siegen unterhält eine Städtepartnerschaft mit folgenden Städten bzw. Bezirken:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Einen Besuch wert sind das Museum Gegenwartskunst (Dienstag bis Sonntag 11:00-18:00 Uhr Donnerstag Uhr montags geschlossen) und die Städtische Galerie Seel (ständige Wechselausstellungen: Montag bis Freitag 14:00-18:00 Samstag u. Sonntag 10:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 montags geschlossen).

Theater

Mit dem Apollo-Theater (Umbau eines zentral der Siegener Innenstadt gelegenen Kinos aus den Jahren geplante Eröffnung Ende 2006) ist in einer der bedeutendsten Theater-Neubauten des laufenden Jahrzehnts

Gebäude

Obwohl die Stadt im Zweiten Weltkrieg zu rund 80 % zerstört wurde hat Siegen zahlreiche Sehenswürdigkeiten bewahrt. So gibt es zwei Schlösser in Siegen

Oberes Schloss

Die Höhenburg auf dem Siegberg wurde 1259 erstmals Urkundlich erwäht und war im die Stammburg des Hauses Nassau. Seit 1905 befindet sich hier das Siegerlandmuseum . Hier findet man neben Zeugnissen aus Region auch zahlreiche Gemälde. Darunter Arbeiten des bekanntesten Sohns der Stadt Peter Paul Rubens . Zudem befindet sich hier eine Umfangreiche der Nassauer und Oranier. Das Dachgeschoss ist Wohnkultur des 19. Jahrhunderts gewidmet. Eine Küche dem Siegerland eine Schlafstube und zahlreiche Möbel der Biedermeierzeit vermitteln einen Eindruck vom Leben in Region.

Unteres Schloss

Das Untere Schloss (mit Dickem Turm Glockenspiel). In diesem Schloss befindet sich die des Nassauischen Fürstenhauses. Es dient heute als in dem folgende Behörden ansässig sind: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) Staatliches Umweltamt NRW und Justizvollzugsanstalt Attendorn - Zweiganstalt Siegen

Kirchen

Zwei Kirchen in der Siegener Innenstadt hervorzuheben: Die aus dem 11. Jahrhundert stammende Martinikirche und die Nikolaikirche am mit ihrer außergewöhnlichen achteckigen Form und dem Krönchen ( Wahrzeichen der Stadt) auf dem Stadtbild-prägenden Turm Kirche (deshalb bezeichnet man Siegen auch als Krönchenstadt ). Eine weitere Kirche ist die Marienkirche bis 29 erbaut). Sehenswert ist auch die Siegens sowie mehrere Museen in der Innenstadt.

Gasometer

Im Südwesten der Innenstadt befindet sich denkmalgschützter Gasbehälter. Er ist der älteste noch Gasbehälter in Kugelförmiger Bauart weltweit.

Sehenswertes in der Umgebung:

Touristisch empfehlenswert sind Wandertouren und Ausflüge der landschaftlich reizvollen Umgebung Siegens. Einige kleinere rund um Siegen wie Hilchenbach oder Freudenberg sind ebenfalls einen Besuch wert.

Sport

  • Sportfreunde Siegen

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Juni: Johannimarkt Kirmes seit ca. 400 Jahren
  • August: SILA (Siegerlandschau) alle zwei Jahre
  • Sommer: Straßenfest auf dem Kornmarkt
  • Oktober: Bürgerfest
  • November: Geisweider Adventsmarkt seit ca. 1985
  • Dezember: Weihnachtsmarkt seit ca. 1980

Wirtschaft und Infrastruktur

Einkaufsmöglichkeiten sind speziell mit den Fußgängerzonen und Kölner Tor sowie mit den Einkaufszentren und Siegerlandzentrum und der Einkaufsstraße Marburger Straße vorhanden.

Verkehr

Straße

Siegen liegt an der Autobahn Sauerlandlinie A 45 Frankfurt am Main - Dortmund welche durch das südwestliche Stadtgebiet führt. wird das Stadtgebiet von der Bundesstraße B 54 /B 54n und B 62 durchquert. In Siegen befindet sich auch Sitz der VGWS welche die Stadt mit zahlreichen Buslinie auch mit den Nachbarstädten verbindet ( Öffentlicher Personen-Nahverkehr ). Von Siegen aus startete die Netphener Omnibusgesellschaft am 18. März 1895 die erste Omnibuslinie der Welt mit benzinbetriebenen Omnibus.

Eisenbahn

Siegen ist aus drei Richtungen mit Eisenbahn erreichbar. Aus Norden kommt die Ruhr-Sieg-Strecke Hagen . Von Westen her kommt die Rhein-Sieg-Strecke von Süden gibt es Anschluss in Richtung Gießen / Frankfurt am Main .

Lufverkehr

Im Süden des Kreises auf dem von Burbach befindet sich der Siegerlandflughafen über den Siegen an zahlreiche Flughäfen Deutschland angebunden ist.

Radverkehr

Siegen liegt am Europäischen Fernwanderweg E1 der von Mittelschweden bis Umbrien in Italien führt.

Medien

In Siegen unterhält der Westdeutsche Rundfunk (WDR) ein Studio. Als Tageszeitung erscheint in Siegen die Siegener Zeitung .

Öffentliche Einrichtungen

Siegen ist Sitz eines Kreiswehrersatzamtes der Siegen-Wittgenstein und einer Industrie- und Handelskammer (IHK) Kammerbezirk die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe umfasst.

Bildungseinrichtungen

Siegen ist Sitz einer Universiät die 1972 als Gesamthochschule durch Zusammenschluss verschiedenen Hochschulen gegründet wurde und seit 1980 Namenszusatz Universität-Gesamthochschule erhielt. Seither wird sie oftmals auch nur Universität Siegen genannt. Daneben gibt in Siegen noch eine Fachhochschule für Ökonomie & Management (FOM) eine 1990 von verschiedenen Verbänden der Wirtschaft gegründete anerkannte Fachhochschule die neben Siegen auch noch folgenden Standorten ein Studienzentrum hat: Berlin Duisburg Essen Frankfurt am Main Gütersloh Hamburg Leverkusen und München.

Ferner hat Siegen das komplette Angebot allgemein bildenden und beruflichen Schulen. Siehe hierzu Bildungseinrichtungen in Siegen .

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Die Stadt Siegen hat folgenden Personen Ehrenbürgerrecht verliehen:

  • 1887 : Heinrich von Achenbach Oberpräsident der Provinz
  • 1891 : Otto von Bismarck Reichskanzler
  • 1933 : Adolf Hitler Führer und Reichskanzler
  • 1933 : Paul von Hindenburg Generalfeldmarschall und Reichspräsident
  • 1953 : Alfred Fißmer Oberbürgermeister a.D.

Ehrenbürger der früheren Stadt Hüttental

  • Prof. Dr. Josef Höfer Prälat
  • Dr. h.c. Karl Barich Vorstandsvorsitzender der Stahlwerke

Söhne und Töchter der Stadt

Die folgenden Personen sind in Siegen Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Siegen oder nicht ist dabei unerheblich.

  • 1577 28. Juni Peter Paul Rubens † 30. Mai 1640 in Antwerpen
  • 1790 29. Oktober Adolf Diesterweg † 7. Juli 1866 in Berlin
  • 1890 13. März Fritz Busch † 14. September 1951 in London (zahlreiche Uraufführungen; Direktor der Württ. Staatstheater 1919-22 der Deutschen Staatsoper)
  • 1891 8. August Adolf Busch † 9. Juni 1952 in Guilford (USA) Komponist (Sinfonie Klavier- und Violinkonzert Kammermusik)
  • 1892 Walter Krämer † 1941 Abgeordneter im Preußischen Landtag
  • 1893 23. April Willi Busch † 10. Mai 1951 in Köln
  • 1895 15. Juni Paul Giesler † Mai 1945 in Ministerpräsident von Bayern 1942-45
  • 1896 16. Februar Dr. Michael Keller † 7. November in Münster Bischof von Münster 1947-61
  • 1896 25. Februar Heinrich Gontermann † 30. Oktober 1917 in Marle im Ersten Weltkrieg
  • 1897 24. Juni Hermann Busch † 3.Juni 1975 in Bryn Mawr Cellist
  • 1900 28. Juni Heinrich Busch † 13.Februar 1929 in Duisburg Pianist Komponist
  • 1905 16. Mai im Stadtteil Niederschelden Lothar Irle Siegerländer Heimatforscher und Schriftsteller
  • 1931 20. August Bernhard Becher Fotograf (zusammen mit seiner Hilla Becher erhielt er zahlreiche Auszeichnungen; Hauptarbeiten: Wassertürme)
  • 1963 13. November Kerstin Müller Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Bundestag (1994-2002)

Weblinks


Städte und Gemeinden im Kreis Siegen-Wittgenstein :
Bad Berleburg | Bad Laasphe | Burbach | Erndtebrück | Freudenberg | Hilchenbach | Kreuztal | Netphen | Neunkirchen | Siegen | Wilnsdorf |




Bücher zum Thema Siegen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Siegen.html">Siegen </a>