Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. Juli 2019 

Viagra


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Viagra (SILDENAFIL CAS-Nummer : 139755-83-2) ist ursprünglich ein blutdrucksenkendes Medikament das 1998 von der amerikanischen Pfizer als Potenzmittel auf den Markt gebracht wurde. Viagra seitdem vorrangig zur Bekämpfung von Impotenz . Insbesondere können mit Viagra Erektionsstörungen beim Mann bekämpft werden.

Der Wirkstoff Sildenafil hemmt die Phosphodiesterase-5 und ist das Medikament mit dem 69 % der männlichen eine Erektion erreichen können die für die eines Geschlechtsverkehrs aufrechterhalten wird. Viagra hat im Gegensatz den bis dahin eingesetzten Potenzmitteln die sich Patienten z.B. mit der Nadel in den spritzen mussten den Vorteil dass es nur wirkt wenn der Patient auch sexuell erregt

Ausmaß und Dauer einer Erektion hängen Blutzufluss und Blutabfluss in den Schwellkörpern des Penis ab. Die Blutzufuhr wird ringförmige Muskeln in der Arterienwand des Corpus cavernosum gesteuert. Im nicht erigierten Zustand sind angespannt und verschließen die Gefäße. Wird der jedoch sexuell erregt führt dies in den Muskelzellen zur Bildung von cGMP (zyklischem Guanosinmonophosphat ). Die Muskeln entspannen sich und der wird vergrößert was dazu führt dass arterielles in die Schwellkörper fließt und eine Erektion Molekularer Gegenspieler des cGMP ist das Enzym Phosphodiesterase-5 (PDE-5) welches das cGMP spaltet. wirkt dadurch dass es PDE-5 blockiert und sorgt dass auch geringe Mengen von cGMP einer Erektion führen.

Risiken und Nebenwirkungen

Weil Viagra den Blutdruck senkt darf das Mittel nicht gleichzeitig nitrathaltigen Medikamenten eingenommen werden. Bei älteren Patienten koronarer Herzkrankheit kann sich Viagra auch negativ vor allem wenn sie sich beim Sex sehr anstrengen. Auch einige AIDS -Medikamente werden durch Viagra negativ beeinflusst so HIV -Infizierte das Mittel nur mit gewissen Risiken können.

Bei der Einnahme auftretende Nebenwirkungen: Kopfschmerzen (16%) Gesichtsrötung (10%) Magenbeschwerden (7%) Rhinitis (4%) abnorme visuelle Wahrnehmungen (3%; z.B. Schleier im Gesichtsfeld erhöhte Lichtempfindlichkeit).

In Deutschland Österreich und der Schweiz Viagra rezeptpflichtig.

Siehe auch: Potenzmittel -- Blutdrucksenker

Weblinks



Bücher zum Thema Viagra

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sildenafil.html">Viagra </a>