Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Simbach am Inn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Niederbayern
Landkreis : Rottal-Inn
Fläche : 47 33 km²
Einwohner : 10.025 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 212 Einwohner je km²
Höhe : 346 m ü. NN
Postleitzahl : 84359
Vorwahl : 08571
Geografische Lage : 46° 16' n. Br.
13° 01' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : PAN
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 09 277 145
Gliederung des Stadtgebiets: 4 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Innstraße 14
84359 Simbach a. Inn
Offizielle Website: www.simbach.de
E-Mail-Adresse: rathaus@simbach.de
Politik
Bürgermeister : Richard Findl ( CSU )

Simbach ist eine Stadt am Inn direkt an der Grenze zu Österreich und liegt genau gegenüber von Braunau am Inn .

Geographie/Geschichte

Dort wo der Inn zu mehreren aufgestaut ist wo herrliche Auwälder und unberührte zur Heimat von ungezählten Wasservögeln geworden sind wo Natur noch natürlich ist liegt Simbach. ist die jüngste der drei Städte im Landkreis Rottal-Inn. Und trotzdem wird "Sunninpah" schon urkundlich erwähnt. Am Ende des 18. Jahrhunderts das Innviertel an Österreich abgetreten und da auch der wirtschaftliche Aufschwung der Grenzstadt. Die München - Simbach - Braunau förderte diese so entscheidend dass Simbach sogar die "Eisenbahnerstadt" wurde. Ab der Jahrhundertwende wandelte sich Simbach und nach von einer rein bäuerlichen Gemeinde begehrten Standort für Industrie und Gewerbe. 1951 wurde Simbach zur Stadt erhoben. Ein Baustil im Stadtkern: das ist der Jugendstil. Das Beispiel dafür ist das Rathaus. Es wurde den Jahren 1988/89 behutsam renoviert und ist einer sehenswerten und interessanten Stadt.

Wappen

Die Wellen versinnbildlichen den Inn und Zusatz zum Gemeindenamen. Die Brücke bezeichnet den Übergang über den Fluss nach Österreich. Dem der Grafen von Toerring sind die drei entlehnt. Das Geschlecht besaß die Hofmarksherrschaft seit bis 1848 bestand sein patrimoniales Niedergericht. Nach fast völligen Zerstörung des Ortes in der bei Simbach am 9. Mai 1743 sorgten Toerring für den Wiederaufbau ihrer Anwesen.

  

Weblinks



Bücher zum Thema Simbach am Inn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Simbach_am_Inn.html">Simbach am Inn </a>