Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Bar Kochba


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Simon Bar Kochba war ein jüdischer Militärführer der einen Aufstand gegen die Römer von 132 bis 135 nach Christus führte; nach ihm wurde Auflehnung als Bar-Kochba-Aufstand bekannt. Auslöser war das Verbot der jüdischen Beschneidung.

Zur Person

Es gibt nur wenige Quellen über Kochba. Sein Vorname Shimon (dt. Simon) wurde Münzen aus der Zeit des Aufstandes gefunden.

Sein aramäischer Nachname "Bar Kochba" welcher nach der jüdischen Legende von Rabbi Akiva gegeben worden bedeutet "Sohn eines Sterns". Der Nachname wurde vielen Variationen geschrieben. Möglicherweise lautet der korrekte Bar Koseva. Die Umbenennung in "Bar Kochba" vermutlich mit dem Aufstand zusammen.

Bekannte Variationen des Nachnamens lauten:

  • Bar Cochba
  • Bar Kosba/Kozba
  • Ben Koziba/Koziva
  • Bar Kokhba
  • Bar Kozevah

Der Aufstand und seine Folgen

Rabbi Akiva der den Aufruhr stützte Bar Kochba für den langerwarteten jüdischen Messias . Deswegen prophezeite er dass der Austand sein würde. Mit dem Sieg der Römer jedoch klar dass Akiva sich geirrt hatte.

Trotz der Anfangserfolge wurde der jüdische brutal vom römischen Kaiser Hadrian niedergeschlagen. Bar Kochba wurde an der von Betar seinem letzten Rückzugsort südwestlich von Jerusalem getötet. Viele seiner Anhänger wurden brutal unter ihnen auch Rabbi Akiva.

Mit der Niederlage Bar Kochbas war Aufstand endgültig beendet. Jerusalem war ausgelöscht jüdischen Menschen wurde es dort zu leben. Auf den Ruinen Jerusalems wurde die neue römische Stadt Aelia gegründet.

Dank der Entdeckung einiger Schriften in am Toten Meer die vielleicht sogar von Bar Kochba verfasst wurden konnte man in den letzten neue Informationen über den Bar-Kochba-Aufstand gewinnen. Diese werden im Israelmuseum aufbewahrt.

siehe auch: Jüdischer Aufstand



Bücher zum Thema Bar Kochba

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Simon_Bar_Kochba.html">Bar Kochba </a>