Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Sintern


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sintern ist ist ein urformendes Fertigungsverfahren für Formteile. Es gestattet die Herstellung Fertigteilen und Halbzeugen unter Umgehung der flüssigen Dabei werden Pulvermassen zunächst so geformt dass ein minimaler Zusammenhalt der Pulverpartikel gegeben ist. sog. Grünling wird im Anschluss durch Wärmebehandlung unterhalb Schmelztemperatur verdichtet und ausgehärtet.

Die Herstellung des Grünlings erfolgt dabei durch Verpressen von Pulvermassen (Herstellung technischer Produkte) durch Formung und anschließendes Trocknen (Beispielsweise bei Herstellung von Steinzeug oder Tongut ).

Der Sintervorgang läuft in 3 Stadien während derer sich die Porosität und das des Grünlings deutlich verringert. Im ersten Stadium lediglich eine Verdichtung des Grünlings wohingegen sich zweiten Stadium die offene Porosität deutlich verringert. Festigkeit der Sinterkörper beruht auf den im Stadium gebildeten Sinterhälsen (Anschmelzungen zwischen den Pulverpartikeln).

Wichtigste Sinterprodukte sind Gebrauchskeramiken (Porzellangeschirr) und Porzellan (z.B. Isolatoren) typische Sinterprodukte sind aber Wendeschneidplatten aus Hartmetallen Schneidkeramik oder Keramische Magnete.

Siehe auch: Sinter



Bücher zum Thema Sintern

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sintern.html">Sintern </a>