Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Sitka-Fichte


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Sitka-Fichte (botanisch Picea sitchensis ) ist ein Nadelbaum der Gattung Fichten in der Familie der Kieferngewächse .

Die Sitka-Fichte kommt der an der Nordamerikas von Alaska bis Nordkalifornien vor. Sie ein Baum des gemäßigten Regenwaldes der vom an den Rocky Mountains entlang der Pazifik küste gebildet wird. Gleichzeitig ist die Sitka-Fichte so dass man sie direkt am Meer findet. Sie kommt nicht weiter als km im Landesinneren vor.

Die Sitka-Fichte ist mit einer maximalen von 95 m und einem Stammdurchmesser von zu 5 m die größte Fichte.

Das Holz der Sitka-Fichte ist etwas rötlicher als anderer Fichten und findet (bei entsprechender Qualität) anderem als Klangholz im Musikinstrument enbau ( Gitarren ) verwendung. Die jungen Zweige enthalten Vitamin C das Harz kann als Kaugummi benutzt werden. Indianer verarbeiteten Wurzelfasern zu Körben.

Leider gibt es nur noch wenige Stände alter Sitka-Fichten. Der Pacific Rim National auf Vancouver Island ( Britisch Kolumbien ) und der Olympic National Park im US-Bundesstaat Washington sind einige der letzten zugänglichen Orte denen man diese majestätischen Baumriesen bewundern kann.

Die Sitkafichte wird im geringen Umfang in Deutschland angebaut. Überwiegend geschah dies aufgrund vermeintlich geringen Standortansprüche wirtschaftlich wenig erfolgreich und aus heutiger Sicht - ökologisch völlig indiskutabel anmoorigen Standorten. Auf besseren Standorten zeigt sie eine beeindruckende Massenleistung die zumindest die Übernahme Teils der oft sehr zahlreich aufkommenden Naturverjüngung Mischbaumart diskutabel erscheinen lässt.

Siehe auch: Sitkafichtenlaus

Taxonomie

Der offizielle botanische Name ist

Picea sitchensis (Bongard) Carrière 1855
Synonyme sind
Pinus sitchensis Bongard 1832
Abies falcata Rafinesque
Abies menziesii (Douglas ex D. Don) Lindley 1835 Mirbel 1825
Mirbel schlug diesen Namen 1825 für Douglasie Pseudotsuga menziesii vor.
Picea falcata (Rafinesque) Suringar
Picea menziesii (Douglas ex D. Don) Carrière
Pinus menziesii Douglas ex D. Don (Taylor 1993)

In ihrem nördlichen Verbreitungsgebiet hybridisiert die Sitka-Fichte mit der Weißfichte ( Picea glauca ) wodurch Picea × lutzii entsteht.



Bücher zum Thema Sitka-Fichte

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sitkafichte.html">Sitka-Fichte </a>