Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Ska


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ska ist ursprünglich auf Jamaika entstandene schnelle Tanzmusik . Zu ihren musikalischen Wurzeln zählen vor amerikanischer Rhythm and Blues und zusammen mit den schwarzen Sklaven aus Afrika eingeführte und auf Jamaika Elemente wie dem Mento der ersten jamaikanischen Populärmusik. Rhythmisch fällt starke Betonung des Offbeats auf. Die Besetzung einer Skaband besteht aus einer Rhythmusgruppe mit Gitarren Bass Klavier oder Orgel und Schlagzeug und Bläsern wie Saxophon Trompete und Posaune . Seinen Namen hat der Ska "der nach" von der Band The Skatalites die fand das das Wort SKA besten zu der Musik passen würde.

Auf Jamaika wurde Ska vor allem teilweise in Banden organisierten Jugendlichen gehört die Rudeboys nannten. Ende der 60er Jahre breitete Ska unter der Bezeichnung Bluebeat auch in England aus. Zu den gehörten hier hauptsächlich jugendliche Arbeiter mit kurzen die Skinheads . Bekannte Künstler aus dieser Zeit sind The Skatalites Prince Buster und The Wailers . Gegen Ende des Jahrzehnts entwickelten sich dem Ska heraus Rocksteady und der viel langsamere und gefühlsbetontere Reggae .

Im weiteren Verlauf der Musikgeschichte gab drei größere Skawellen die sich in abgeschwächter bis nach Deutschland verbreiteten. Ska ist in Entwicklung die Jahre über nicht stehengeblieben vor Punk beeinflusste viele Musiker merkbar. Heute ist eine der beliebtesten Live- und Partymusikrichtungen unserer und es hat sich eine sehr aktive offene Subkultur gebildet.

Bekanntere Skabands aus Deutschland sind Dr.Woggle the Radio Bluekilla No Sports The Busters Dr. Ring-Ding & The Senior Allstars Skaos. In der Schweiz gibt es unter The Ventilators Wazomba Kalles Kaviar und Quatre Toulouse. Europaweit erfreut sich seit Anfang des Jahrtausends auch die spanische Skapunk -Band Ska-P großer Beliebheit.

Inhaltsverzeichnis

Ur-Ska-Bands

  • The Skatalites (u.a mit Tommy McCook Don Drummond Alphonso)
  • Judge Dread
  • Laurel Aitken (Godfather of Ska and priest of reggae)
  • Lord Tanamo
  • Lee Perry (Berühmter Produzent später Reggae)
  • Alton Ellis
  • Derrick Morgan
  • The Paragons
  • The Ethiopians
  • Jimmy Cliff (ging später auch zu über)
  • The Wailers (früher mit Peter Tosh und Bob

Bands 1979-1982

Bands 1987-1990

Bands ab 1996


Ska-Punk/Skacore-Bands



Bücher zum Thema Ska

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ska.html">Ska </a>