Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Skriptsprache


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Skriptsprachen sind Programmiersprachen die die Ausführung des Programmcodes ohne Übersetzungsphase ermöglichen.

Programme die in Skriptsprachen geschrieben sind werden Skripte genannt. Es handelt sich immer um oder Textfragmente die mit einem normalen Editor bearbeitet werden können.

Man kann Skriptsprachen in drei Kategorien

  1. Skriptsprachen die von den Kommandozeileninterpretern der Betriebssysteme abgeleitet sind. Die Interpreter sind vorrangig interaktive Benutzung das heißt für die Eingabe Kommandos ausgelegt. Die Eingabesprache wird um Variablen Ausdrücke Kontrollstrukteren ( if while ) und anderem erweitert und ermöglicht so Automatisierung von Aufgaben indem kleine "Programme" in geschrieben werden. Diese Dateien können dann vom ausgeführt werden. Die Dateien nennt man unter Shell-Skripte (ausgeführt von einer der Unix-Shells sh csh ...) oder unter DOS bzw. Windows Batch-Dateien (ausgeführt von command.com bzw. cmd.exe ).
  2. Sprachen die als Teil eines Anwenderprogrammes zur von Aufgaben oder zur Erweiterung der Fähigkeiten Programmes dienen. Teilweise wird auch ein Teil Funktionalität des Programmes in der Skriptsprache realisiert. diesen Sprachen gehören Visual Basic for Applications (Skriptsprache in Microsoft -Programmen) und Emacs-Lisp (Skriptsprache des Editors Emacs ). Anwender können durch einfache Textdateien neue erzeugen oder bestehende abändern. Auch die WWW-Sprachen JavaScript VBScript Actionscript ) fallen darunter. Einige dieser Sprachen stehen Programm-Bücherei zur Verfügung. Ein Programmierer kann diese einfach in sein Programm einbinden es besitzt eine vollwertige Skriptsprache. TCL ( Tool Command Language ) ist das bekannteste Beispiel einer solchen die in vielen - auch kommerziellen Programmen Einzug gefunden hat. TCL gestattet auch die von eigenen Programmen. Insbesondere in Verbindung mit Grafikinterface Tk wurden Anwendungen realisiert die ausschließlich in programmiert sind.
  3. Sprachen die sich als vollwertige Programmiersprachen verstehen sich von den eigentlichen Programmiersprachen nur dadurch dass keine separate Übersetzungsphase notwendig ist. Einige Sprachen sind für Spezialaufgaben konzipiert (z. B. Textprozessor awk) andere sind von Anfang an allgemein verwendbare Sprache geplant (Beispiele sind Perl und ruby ). Diese Sprachen ermöglichen teilweise objektorientiertes Programmieren haben für große Programmprojekte notwendige Konzepte wie und Kapselung. Gegenüber klassischen Programmiersprachen enthalten sie eine komfortable Speicherverwaltung in Form einer Garbage Collection die übliche Probleme bei der Verwaltung Speicherplatzes umgeht. Die schlechtere Performance gegenüber klassischen Programmiersprachen wird durch Vorübersetzung in so genannten Bytecode und überdurchschnittlich gute Algorithmen teilweise ausgeglichen.

Einige Skriptsprachen enthalten Anweisungen etwa zur oder graphischen Darstellung die recht komplex sind einigen Programmieraufwand erfordern innerhalb der Sprache aber einfach angewendet werden können.

Mit Skriptsprachen kann man im Gegensatz zu klassischen manchmal mit wenig Quelltext verhältnismäßig viel erreichen.

Bei einigen Skriptsprachen gibt es keine Unterscheidung zwischen Code Daten dadurch erreicht man sehr hohe Flexibilität. Sprachen können hervorragend zur schnellen (ad-hoc) Lösung kleinen Problemen oder zum Rapid Prototyping eingesetzt werden.

Häufig vorhandene Merkmale sind:

  • interpretierend
  • dynamische automatische Typenkonversion
  • automatisches Speicher-Management
  • dynamische Klassenzugehörigkeit oder prototypenbasierte Vererbung
  • implizit deklarierte Variablen
  • dynamische Funktionsnamen (Funktionsnamen müssen nicht vorab Compiler bekannt sein)
  • späte syntaktische Fehlererkennung (erst wenn ein Quelltext interpretiert wird werden dort Fehler erkannt)

Beispiele

Kommandointerpreter

  • COMMAND.COM - MSDOS Kommandointerpreter (Batchdateien) auch älteren Windows -Versionen
  • CMD.EXE - Kommandointerpreter von neueren Windows -Versionen
  • sh - Unix Bourne Shell (die klassische
  • bash - GNU Ersatz und Erweiterung der sh -Shell
  • csh - BSD Shell (Unix-Versionen aus
  • ksh - Korn-Shell

Skriptsprachen die als Bibliothek verfügbar sind

  • Lua - Skriptsprache zum Einbinden in Programme in Computerspielen zu finden
  • TCL - Tool Command Language von J.
  • GUILE - GNU Extension Language

Skriptsprachen verschiedener Programme

  • Elisp - Skriptsprache des Emacs -Editors
  • VBA - Visual Basic for Applications ( Microsoft -Produkte; kompilierbar)
  • LPC - C ähnliche Sprache für MUDs

und viele andere ...

Skriptsprachen im WWW

Als Programmiersprachen konzipierte Skriptsprachen


  • awk - Textprozessor unter Unix
  • Perl - Erweiterter Textprozessor vollwertige Sprache
  • Python - objektorientierte Programmiersprache
  • REXX - Skriptsprache von IBM
  • Ruby - objektorientierte Skriptsprache

Siehe auch: Makro



Bücher zum Thema Skriptsprache

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Skriptsprache.html">Skriptsprache </a>