Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Sonneberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sonneberg ist eine Stadt im Süden Thüringens und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises Sonneberg . Die Stadt liegt in den Tälern nach Süden in Richtung Oberfranken abfließenden Röthen und Steinach am Südhang Thüringer Waldes und erstreckt sich über die davor Linder Ebene bis unmittelbar an die thüringisch- bayrische Staatsgrenze.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Thüringen
Landkreis : Landkreis Sonneberg
Fläche : 45 44 km²
Einwohner : 24.582 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 541 Einwohner je km²
Höhe : 330 - 640 m ü. NN
Postleitzahl : 96515
Vorwahl : 03675
Geografische Lage : 50° 21' n. Br.
11° 10' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : SON
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 16 0 72 018
Gliederung des Stadtgebiets: 14 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Bahnhofsplatz 1
96515 Sonneberg
Offizielle Website: www.sonneberg.de
E-Mail-Adresse: info@sonneberg.de
Politik
Bürgermeister : Sibylle Abel ( FDP )

  • Schulden: 920 € pro Einwohner
  • Schulden gesamt: ca. 23 Millionen €
  • Industrie: Spielwarenindustrie

Inhaltsverzeichnis

Verkehr

Straßen

  • Bundesstraße B89 von Kronach über Sonneberg Meiningen
  • Ortsumgehungsstraße zur B 89 (im Bau)

Bahnlinien


Nachbarstädte

Wappen

Sonneberg führt das Wappen offiziell seit dem 5. Oktober 1934 :
  • Schwarzer rot-gezungter Löwe auf goldenem Schild von zwei achteckigen schwarzen Sternen. Der schwarze links schreitende Löwe verweist auf den Übergang Stadt an die Markgrafschaft Meißen 1353 und ist seither im Stadtwappen.
  • Die zwei Sterne befinden sich als - mit Unterbrechung im 19. Jahrhundert bis - seit dem 16. Jahrhundert im Stadtwappen.

Geschichte

  • 1207 Erste urkundliche Erwähnung des Namens
  • 1349 Gräfin Jutta v. Henneberg bestätigt erweitert die städtischen Rechte Sonnebergs mit Urkunde
  • um 1700 Gründung der Firma Dressel 1873 Firma Cuno & Otto Dressel größter in Sonneberg
  • 1805 Durch die Einführung des Papiermachés sich Sonneberg zu einem Spielzeugzentrum mit Weltgeltung.
  • um 1913 Durch den Anteil der Spielwarenproduktion am Weltmarkt prägte sich der Begriff
  • ab 1919 Eingemeindung umliegender Vororte
  • 1925 Gründung der Sternwarte durch Professor Hoffmeister

Sehenswürdigkeiten

  • Aquarium Nautiland (Obere Stadt)
  • Heimattiergarten ( Neufang )
  • Deutsches Spielzeugmuseum
  • Sternwarte (Neufang)
  • Stadtkirche St. Peter
  • Wehrkirche St. Aegidien ( Oberlind )

Wanderwege nach Sonneberg

  • von Osten aus dem Haslachtal über
  • von Süden
  • von Westen über den Bühler
  • von Norden vom Rennsteig her

Stadtteile

  • Bettelhecken
  • Hönbach
  • Hüttensteinach
  • Köppelsdorf
  • Malmerz
  • Mürschnitz
  • Neufang
  • Oberlind
  • Obere Stadt
  • Steinbach
  • Untere Stadt
  • Unterlind
  • Wehd
  • Wolkenrasen

Partnerstädte

berühmte Persönlichkeiten der Stadt

  • Paul Ahnert Astronom
  • Fred Delmare Schauspieler
  • Tankred Dorst Schriftsteller und Dramatiker
  • Oskar Dressel Chemiker (Entdecker des GERMANINS)
  • Reinhard Häfner Fußball-Nationalspieler
  • Cuno Hoffmeister Astronom und Geophysiker
  • Willi Höfler Redakteur und Politiker
  • Silke Kraushaar Rennrodlerin Olympiasiegerin
  • Irma Münch Schauspielerin
  • Oliven-Schorsch Sumbarger Schenie un erschta One-man-band
  • Hermann Pistor Optiker
  • August Schleicher Sprachwissenschafter (Wahl-Sonneberger geb. in Meiningen)
  • Johann Georg Steiner Chronist und Bürgermeister
  • Detlef Ultsch erster deutscher Judoweltmeister
  • Sebastian Norck zweiter Bundessieger bei NATIONAL WISSEN und Vizeweltmeister bei der internationalen Geographie-Olympiade

Literatur

  • "Bücher der Heimat" Band 1: "Geschichte und Gechichten um 650 Jahre Sonneberg." Herausgeber: Dyba-Werbung und J. Luthardt; Offizin GmbH Sonneberg (1998)

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

Kulinarische Spezialitäten

  • Sonneberger Rostbratwurst - (auf Itzgründisch : "Sumbarcher Broutwörscht" )
  • Sonneberger Klöße - (auf Itzgründisch: "Sumbarcher Arpflsklüeß" )
  • Gemüsesuppe - (auf Itzgründisch: "Süßa Schniedla" )

Weblinks



Bücher zum Thema Sonneberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sonneberg.html">Sonneberg </a>