Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Sozialistischer Deutscher Studentenbund


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) war ursprünglich die Studentenorganisation der SPD . Ab Mitte der 1950er Jahre entstanden zwischen SDS und SPD die sich vor an der Wiederbewaffnung Deutschlands festmachten. Auf dem Godesberger Parteitag brach dieser Konflikt offen aus. schloss die SPD SDS-Mitglieder und -Sympathisanten aus Reihen aus ( Unvereinbarkeitserklärung ) und gründete den Sozialdemokratischen Hochschulbund (SHB) - der sich später ebenfalls Heute existieren die Juso-Hochschulgruppen.

Der SDS wurde zum Kern der Außerparlamentarischen Opposition (APO). 1968 hatte der SDS mit 2500 Mitgliedern Hochzeit.

1970 löste der SDS sich selbst auf.

Bekannte Mitglieder des SDS waren: Bundeskanzler Helmut Schmidt Rudi Dutschke Ulrike Meinhof Bernd Rabehl Dieter Kunzelmann Horst Mahler

Die – heute noch bekannte – des SDS war: Alle reden vom Wetter- wir nicht.

Siehe auch: Notstandsgesetze Kommune 1 Studenten verfasste Studentenschaft 68er-Bewegung Benno Ohnesorg Assoziation Marxistischer StudentInnen



Bücher zum Thema Sozialistischer Deutscher Studentenbund

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sozialistischer_Deutscher_Studentenbund.html">Sozialistischer Deutscher Studentenbund </a>