Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Spaltbarkeit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Spaltbarkeit wird bei Mineralien und Kristallen die Tendenz bezeichnet an bestimmten parallelen im Kristallgitter zu brechen. Die Spaltbarkeit ist demnach besondere Art eines Bruchs .

Eine Spaltbarkeitsebene ist eine glatte Fläche das Licht gut reflektiert . Spaltbarkeiten können bei verschiedenen Mineralen unterschiedlich ausgebildet sein unterscheiden sich in den resultierenden und in der Güte ihrer Ausbildung. Sie damit nicht nur zur Klassifizierung von Mineralien lässt über die Winkel der Spaltbarkeitsebenen auch auf das Kristallgitter zu.

Arten der Spaltbarkeit

Bezeichnung Spalteigenschaft Beispiele
höchst vollkommen    
sehr vollkommen feinste Blättchen abspaltbar Glimmer Gips
vollkommen beim Zerschlagen erhält man immer Spaltkörper Kalzit Bleiglanz
gut auf Bruchstücken lassen sich sowohl Spalt- als
auch unebene Bruchflächen beobachten
Feldspate Hornblenden
deutlich auf Bruchflächen sind untergeordnet
ebene Spaltablösungen vorhanden
Zinnstein Apatit
undeutlich neben unregelmäßigen Bruchflächen sind
nur ausnahmsweise glatte Flächen zu finden
Magnetit Korund
keine Spaltbarkeit
(siehe Bruch (Mineral) )
   




Bücher zum Thema Spaltbarkeit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spaltbarkeit.html">Spaltbarkeit </a>