Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Spekulationsblase


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Man spricht von einer Spekulationsblase im Falle eines überkauften Marktes - der Regel im Börsen- Rohstoff- oder im - der sich von der realen Wirtschaftsentwicklung abkoppelt.

Getrieben von Berichten über raschen und Reichtum springen immer mehr - auch völlig - Anleger auf den Zug der Spekulation . Die Preise scheinen unbegrenzt immer weiter steigen bis sich dann irgendwann die Erkenntnis realen Wertes des jeweiligen Spekulationsobjektes durchsetzt und zu höheren Preisen plötzlich ausbleiben. Es kommt crash die Werte verfallen und die zahlreichen sehen dem Ruin ins Auge.

Solche in der Struktur immer gleichen hat es in der Geschichte wiederholt gegeben:

  • 1637: Die Tulpenzwiebelspekulation in Holland
  • 1720: Die Spekulation mit den Anteilscheinen der Mississippi-Kompanie in Frankreich
  • 1720: Die Spekulation mit den Anteilscheinen der Sea Company in England
  • 1873: Die Eisenbahnspekulation in Nordamerika
  • 1929: Der Beginn der Weltwirtschaftskrise
  • 2000: Die Spekulation mit Aktien der Internet- Telekommunikationsbranche




Bücher zum Thema Spekulationsblase

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spekulationsblase.html">Spekulationsblase </a>