Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Sperber (Art)



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sperber
Sperber ( Accipiter nisus )
Systematik
Klasse : Vögel (Aves)
Unterklasse : Neukiefervögel
(Neognathae)
Ordnung : Greifvögel (Falconiformes)
Familie : Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie : Habichte und Milane
(Accipitrinae)
Gattung : Habichte und Sperber
( Accipiter )
Art: Sperber ( A. nisus )
Der Sperber ( Accipiter nisus ) gehört zur Familie der Habichtartigen (Accipitridae) und ist neben dem Turmfalken ( Falco tinnunculus ) einer der kleinsten Greifvögel in Deutschland. Das Weibchen ist mit cm Körperlänge deutlich größer und mit etwa Gramm Gewicht fast doppelt so schwer wie 32 cm große Männchen. Der Sperber hat langen Schwanz mit vier dunklen Binden und über kurze abgerundete Flügeln. Der Rücken und Oberseite der Schwingen sind graubraun bis schiefergrau Die Unterseite hat eine auffällige schwarzweiße wellenförmige

Sperber jagen zum einen vom Ansitz zum anderen nutzen sie den Überraschungsangriff als Sperber sind hervorragende Flieger die im rasanten Flug zwischen Bäumen und Sträuchern hindurchfliegen und im Gebüsch noch ihrer Beute nachsetzen. Männchen Vögel von der Größe eines Zaunkönigs bis zur Größe einer Amsel Weibchen hauptsächlich Tauben und Elstern . Aber auch andere Wirbeltiere wie Mäuse und sogar Insekten bereichern die Speisekarte der Sperber.

Das Verbreitungsgebiet des Sperbers ist Europa und Westasien . Aus Deutschland zieht der Sperber im und Herbst nach Spanien und Nordafrika . Im Winter ziehen Sperber aus Nordeuropa und Russland nach Deutschland. Im März / April die Sperber wieder zurück in ihre jeweiligen

Dort bebrütet das Weibchen 3-6 Eier 33 Tage. Die Jungen bleiben 25-30 Tage Nest.

Pestizide wie DDT und Lindan und das Umweltgift PCB reichern sich in der Nahrungskette (z.B. Getreide - Singvogel - Sperber) an und brachten den an den Rand der Ausrottung. Nach dem des DDT (1972) konnten sich die Vögel in ihrem Bestand erholen. Heute ist der zwar noch in der Roten Liste zu finden. Aber z.B. in Hamburg "zur Zeit nicht gefährdet" eingestuft.

Weblinks



Bücher zum Thema Sperber (Art)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sperber_(Art).html">Sperber (Art) </a>