Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Spiegelteleskop


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Spiegelteleskop ist ein Fernrohr bei dem der wesentliche Teil der aus spiegelnden Elementen besteht es wird deshalb als Reflektor bezeichnet. Im deutschen Sprachraum nennt man Spiegelteleskop oft (unzulässig verkürzend) Teleskop .

Ein Spiegelteleskop besteht im wesentlichen aus Hauptspiegel und einem Fangspiegel . Im Gegensatz zum Objektiv des Linsenfernrohrs wird das einfallende Licht den Hauptspiegel gebündelt und in Richtung Fangspiegel reflektiert. Fangspiegel lenkt das Licht in Richtung Okular Fotoplatte Fotofilm Spektroskop oder digitalen Empfänger ( CCD ) ab.

Im Gegensatz zu großen Linsenfernrohren ist es bei Spiegelteleskopen möglich die auch sehr großer Spiegel durch Stützkonstruktionen weitestgehend verhindern. Die Größe der Hauptspiegel erreicht mittlerweile acht Meter während bei Glaslinsen auf Grund Gewichtsverhältnisse (Durchbiegung) eine obere Grenze von etwa Meter besteht. Mit großen Spiegeln wird mehr eingefangen und die erreichbare Grenzgröße dieser Spiegelteleskope liegt höher. Astronomen gewinnen einen noch tieferen Blick ins Weltall .

Auch das Auflösungsvermögen des Spiegelteleskops hängt vom Durchmesser des ( Apertur ) ab wird aber vom Seeing (Turbulenzen von der Erdoberfläche emittiertes Licht Wasserdampf unterschiedliche in den Luftschichten ) in der Atmosphäre) Durch adaptive Optik gelingt es bei neuen in zunehmenden Maße das höhere Auflösungsvermögen großer dennoch zu nutzen. Das präzise Schleifen der erfolgt auf 1/4 bis 1/20 der Licht- Wellenlänge also mit Genauigkeiten von 100 bis nm . Der größte Spiegel war von 1947 bis 1975 das 5m-Teleskop am Mt. Palomar Kalifornien . Im letzten Jahrzehnt wurden Spiegeldurchmesser über m realisiert.

Es wurden auch Spiegelteleskope gebaut deren Hauptspiegel aus einzelnen Segmenten besteht und deren hydraulisch korrigiert werden kann. Ein Computer regelt die Lage der Segmente automatisch dass immer ein optimales Bild entsteht.

Solche riesigen Spiegelteleskope sind mit großen Umständen tonnenschweren Instrumenten ausgestattet die das Licht analysieren. Dazu zählen elektrische Kameras mit CCD -Detektoren zur Bildaufnahme (statt mit Film ) normalerweise durch Filter oder Spektrografen .

Bekannte Bauformen von Spiegelteleskopen sind:

  • Maksutov-Teleskop oder Maksutov-Cassegrain-Teleskop
  • Ritchey-Chrétien-Cassegrain-Teleskop oder RCC-Teleskop

Auf Grund der Größenbeschränkung der Linsenfernrohre alle großen astronomisch genutzten Fernrohre über 1 Meter Öffnung Spiegelteleskope. Beim Bau sehr großer Teleskope dem Very Large Telescope ( VLT ) der ESO oder dem Hubble-Weltraumteleskop (HST) hat sich das Ritchey-Chretién-Cassegrain-System durchgesetzt.

Um große Teleskope voll nützen zu können benötigen sie Fernrohrmontierungen. Sie müssen besonders auf Sternwarten hohe Stabilität und verschiedene Steuerungsmöglichkeiten haben. Die wichtigsten Typen bei Spiegelteleskopen die Rahmen- die Hufeisen- und die Gabelmontierung.

Siehe auch Optisches Teleskop Astrometrie Satellitenkamera



Bücher zum Thema Spiegelteleskop

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spiegelteleskope.html">Spiegelteleskop </a>