Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Spitzahorn



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ahorn
Systematik
Abteilung: Blütenpflanzen (Magnoliophyta)
Klasse : Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Unterklasse : Rosenähnliche (Rosidae)
Überordnung : Rutanae
Ordnung : Sapindales
Familie : Ahorngewächse (Aceraceae)
Gattung : Ahorn ( Acer )
Art: Spitzahorn ( Acer platanoides L.)

Der Spitzahorn ( Acer platanoides L.) ist eine Baumart aus der Gattung Ahorn .

Der Spitzahorn wächst im gemäßigt kontinentalen Er ist ein Baum der Ebene des und des niedrigen Berglandes. In den Nordalpen er bis 1060 m hoch. Über Europa zum Ural verbreitet fehlt er in Nordwestdeutschland. reicht er bis zum Kaukasus und Kleinasien. Spitzahorn wanderte nach der Eiszeit mit dem bis Südschweden und Finnland zurück. Als einzige drei europäischen Ahornarten wächst er dort noch gut. Man trifft ihn bei uns häufig Waldrand und in Hecken an. Der Spitzahorn mit durchschnittlichen Höhen von 20 bis 30 weniger hoch als der Bergahorn. Seine Rinde in der Jugend glatt und blassbraun; im dunkelbraun oder schwärzlich. Die Struktur ist längsrissig blättert nicht ab.

Die Blätter sind handförmig lappig mit zugespitzten Blattlappen. Die Buchten zwischen den Lappen stets stumpf.

Die selten zweihäusige Pflanze mit dem ähnlichen Blüten hat aufrechte Doldentrauben. Die Blütezeit im April bis Mai.

Als Halbschattenbaumart ist Spitzahorn waldbaulich vielseitig mischungsfähig verwendbar. Er findet zunehmend Beachtung im Die gut zersetzbare Laubstreu ist bodenpfleglich das in stärkeren Dimensionen gefragt. Garten- und Parkgestalter sich des Spitzahorns besonders angenommen. Es gibt Fülle verschiedenartiger Formen. Beliebt sind rotblättrige Züchtungen. Parks werden gern Zierformen verwendet. Alleen aus sind häufig: im Frühjahr schmücken sie sich vor Laubaustrieb mit einer Vielzahl gelbgrüner Blüten Herbst mit den von der Spitze zum fortschreitenden Gelb- und Orangefärbung. Gerade an Waldrändern der Spitzahorn eine landschaftspflegliche Baumart.

Aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit gegen Industriebelastung wird gerne im Stadtbereich zur Begrünung verwendet.

Der Spitzahorn wird 150 bis 200 alt.



Bücher zum Thema Spitzahorn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Spitzahorn.html">Spitzahorn </a>