Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Juli 2019 

Stammton


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Stammtöne in der Musik heißen c d f g a h (c). Sie entsprechen C- Dur-Tonleiter auf dem Klavier und ähnlichen Tasteninstrumenten den weißen Tasten. Nur zwischen e f sowie h und c liegen Halbtonschritte . Zwischen den anderen Stammtönen liegen noch (auf Tasteninstrumenten schwarze Tasten). Sie werden durch von - is und -es an die der Töne bezeichnet und im Notenbild durch Kreuze (#) und Bes (b) (als Versetzungszeichen oder Vorzeichen ). Jeder Stammton kann durch ein Kreuz einen Halbton erhöht (cis dis eis fis ais his) oder durch ein Be (b) einen Halbton erniedrigt (ces des es fes as b (nicht hes)) werden. Es ist beachten das bei der Bildung von Tonleitern jeder Stammton oder eine Ableitung von vorhanden sein muss. Die Bestimmung eines Intervalles geht immer von den Stammtönen aus. der gleichstufigen Stimmung können durch enharmonische Verwechslung gleichklingende Töne unterschiedlich bezeichnet und im unterschiedlich dargestellt werden (z.B. cis - des auch his - c).




Bücher zum Thema Stammton

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stammton.html">Stammton </a>