Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Stanislaw Lem


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Stanisław Lem (* 12. September 1921 ) ist ein polnischer Philosoph Essayist und Science Fiction - Autor .

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Stanisław Lem kam 1921 in Lwów Polen (heute Lwiw Ukraine ) als Sohn eines Arztes (Laryngologe) auf Welt. Er studierte Medizin an der Universität Lwów und an der Jagiellonen Universität in Krakau jedoch wurden seine Studien durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Während des Krieges arbeitete Lem Automechaniker und Schweißer und war ein Mitglied Widerstandes gegen die deutsche Besatzungsmacht. Gegen Ende Krieges wurde Polen durch die Rote Armee besetzt und das Land wurde durch Sowjetunion scharf kontrolliert. 1946 zog Lem nach Krakau wo er auch heute lebt und Professur für Literatur innehat. Nach Beendigung seiner erhielt Lem seinen Doktortitel der Medizin. Er als wissenschaftlicher Assistent in einer Forschungseinrichtung und in seiner Freizeit Geschichten zu schreiben.

Sein Roman Solaris (1961) wurde 1971 von Andrei Tarkovsky verfilmt. 2002 wurde Solaris von Steven Soderbergh erneut verfilmt. Diese Fassung kam im 2003 in die deutschen Kinos.

Stanisław Lems Bücher wurden in mehr 30 Sprachen übersetzt und erreichten mehr als Millionen verkaufter Exemplare.

Hin und wieder veröffentlicht er Texte deutschen Web-Magazin Telepolis .

Siehe auch: Zukunftsliteratur

Auszeichnungen

  • 1955 - Goldenes Verdienstkreuz
  • 1959 - Offizierskreuz der Polonia Restituta
  • 1973 - Großer Staatspreis für Literatur Volksrepublik Polen
  • 1985 - Großer Österreicher Staatspreis für Literatur
  • 1987 - Literaturpreis der Alfred Jurzykowski
  • 1991 - Österreichischer Kafka Preis
  • 2003 - Am 13. November wurde Ehrendoktor der Universität Bielefeld (Dr. rer. nat.

Werke

Die Jahreszahlen geben das Ersterscheinungsdatum an. von Stanisław Lems Werken erschienen zuerst in Es gibt für eine Reihe von Werken deutsche Übersetzungen (und oft auch Titelübersetzungen) einmal der DDR einmal in der Bundesrepublik Deutschland.

Philosophische Werke

  • Summa technologiae 1964 ( dt. Summa technologiae 1976)
  • Filozofia przypadku 1968 (dt. Philosophie des Zufalls 1983)
  • Fantastyka i futurologia 1970 (dt. Phantastik und Futurologie 1977)
  • Doskonala proznia 1971 (dt. Die vollkommene Leere 1973; absolute Vakuum 1984)
  • Wielkosc urojona 1973 (dt. Imaginäre Groesse 1976)
  • Über außersinnliche Wahrnehmung (1981)
  • One Human Minute (dt. Eine Minute der Menschheit 1983)
  • Weapon Systems of the 21st Century or Upside Down Evolution (dt. Waffensysteme des 21. Jahrhunderts 1983)
  • Tajemnica chinskiego pokoju 1987 (dt. Das Geheimnis des chinesischen 2000)
  • Provokationen (1988)
  • Ist Gott ein Taoist? (1988)
  • Die Vergangenheit der Zukunft (1982)
  • Riskante Konzepte (2001)

Zur Literatur und Person

  • Dialogi 1957 (dt. Dialoge 1980)
  • Lem über Lem (1984)
  • Holger Arndt: Stanislaw Lems Prognose des Epochenendes

Science-Fiction-Werke

  • Czlowiek z Marsa 1946 (dt. Der Mensch vom Mars
  • Astronauci 1951 (dt. Der Planet des Todes Die Astronauten )
  • Oblok Magellana 1955 (dt. Gast im Weltraum 1956)
  • Dzienniki gwiazdowe 1957 (dt. Die Sterntagebücher des Weltraumfahrers Ijon Tichy 1961) - Erzählungen
  • Eden 1959 (dt. Eden 1960)
  • Solaris 1961 (dt. Solaris 1972) ISBN 3-423-10177-6
  • Powrót z Gwiazd 1961 (dt. Transfer 1974; Rückkehr von Sternen)
  • Niezwyciężony 1964 (dt. Der Unbesiegbare 1967)
  • Bajki robotow 1964 (dt. Robotermärchen 1969) - Erzählungen
  • Cyberiada 1965 (dt. Kyberiade 1983; Wie die noch einmal davonkam - Der Kyberiade erster 1985 Altruizin und andere kybernetische Beglückungen - Kyberiade zweiter Teil 1985)
  • Opowiesci o pilocie Pirxie 1968 (dt. Eintritt nur fur Sternenpersonal Pilot Pirx 1978)
  • Głos Pana 1968 (dt. Die Stimme des Herrn
  • Golem XIV 1981 (dt. Also Sprach Golem 1984)
  • Wizja Lokalna 1982 (dt. Lokaltermin 1985)
  • Kongres futurologiczny 1983 (dt. Der futurologische Kongreß 1965)
  • Pokój na ziemi 1986 (dt. Der Flop 1986 Frieden Erden 1988)
  • Fiasko 1987 (dt. Fiasko 1986)

Deutsche Zusammenstellungen

  • Die Entdeckung der Virtualität (1996)
  • Der Getreue Roboter (Fernsehspiele) (1975)

Bemerkung : In deutsch erschienen einige Bände mit in unterschiedlicher Zusammenstellung und mit unterschiedlichen Titeln.

Diverse

  • Sledztwo 1959 (dt. Die Untersuchung 1975) - Ein Krimi
  • Pamiętnik znaleziony w wannie 1961 (dt. Memoiren gefunden in der 1974)
  • Katar 1976 (dt. Der Schnupfen 1965) - Krimi
  • Wysoki Zamek 1966 (dt. Das Hohe Schloss 1974)
  • Szpital Przemienienia 1955 (dt. Die Irrungen des Dr. T. 1959 Das Hospital der Verklärung (1. von "Die Irrungen..."))

Charaktere in Stanislaw Lems Werk

  • Ijon Tichy: Eine der Hauptpersonen in Lems ist Ijon Tichy . Er ist die Hautpfigur in den Sterntagebüchern und einigen weiteren Romanen. Er ist Art Weltraum- Münchhausen der irrwitzige Abenteuer auf fremden Welten Im Zusammenhang mit Tichy tritt auch in Geschichten sein Freund Prof. Tarantoga auf. Unter ist er es der Tichy zum Der futurologische Kongreß schickt.
  • Pirx: Ebenfalls in mehreren Romanen und Erzählungen "Die Jagd") vertreten ist Pirx. Es stellt eher ernsthafte Figur da hat aber auch für den Leser amüsante Erlebnisse. Pirx kommt in "Das Fiasko" einem der letzten Romane ums Leben.
  • Trurl und Klapauzius: In der Kyberiade tauchen diese beiden Konstrukteure auf. Unter retteten sie das Universum nachdem sie es einer ihrer Erfindungen fast vernichtet hätten. Sie Kriege und schufen neue Welten.

Weblinks



Bücher zum Thema Stanislaw Lem

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stanislaw_Lem.html">Stanislaw Lem </a>