Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Staufen im Breisgau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Staufen im Breisgau ist eine Stadt im Markgräflerland am Rande des Schwarzwalds in Baden-Württemberg und gehört zum Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald . Das am Ausgang des Münstertals gelegene hat rund 6600 Einwohner.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Regierungsbezirk Freiburg
Kreis : Breisgau-Hochschwarzwald
Fläche : 2.326 km²
Einwohner : 7.737 (31.12.2003)
Bevölkerungsdichte : 315 Einwohner/km²
Höhe : XXX m ü. NN
Postleitzahl : 79219
Vorwahl : 07633
Geografische Lage : XX° XX' n. Br.
XX° XX' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : FR
Amtliche Gemeindekennzahl : XXXX
Gliederung des Stadtgebiets: 3 Stadtteile / Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: Hauptstr. 53
79219 Staufen im Breisgau
Website: www.staufen.de
E-Mail-Adresse: info@staufen.de
Politik
Bürgermeister : Michael Benitz ( CDU )

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Staufen wurde im Jahre 770 erstmals urkundlich erwähnt.

Die Burg Staufen die sich am des Münstertals über die Rheinebene erhebt stammt wahrscheinlich aus dem 11. Jahrhundert und diente dem Schutz des Silberbergbaus . Dieser bildete die Haupteinnahmequelle für die von Staufen. Seit Anfang des 12. Jahrhunderts wurden die Freiherren von Staufen als Dienstmänner der Herzöge von Zähringen erwähnt.

1602 erlischt das Geschlecht derer von Staufen den Tod des letzten Freiherren. schwedische Truppen besetzen im 30-jährigen Krieg die Stadt und brennen 1632 die Burg nieder.

Wirtschaft

Verkehr

Staufen liegt an der Münstertalbahn die Bad Krozingen ins Münstertal führt. Und ist damit die Rheintalstrecke der Bahn von Karlsruhe nach angeschlossen. Die Münstertalbahn ist eine Nebenbahn mit die von der Südwestdeutschen Verkehrs AG (SWEG) wird.

Freizeit- und Sportanlagen

Das Alemannenbad ist ein unbeheiztes Freibad großer Liegewiese und denkmalgeschützten Bauten.

Stadtgliederung

Zu Staufen im Breisgau gehören die Dörfer Grunern und Wettelbrunn am Fuß der Weinberge.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Über die Region hinaus bekannt ist Auerbachs Kellertheater (Auf dem Rempart 7 79219 Staufen). Privattheater befindet sich in einem Gewölbekeller und Platz für 99 Besucher. Leiter ist Eberhard

Museen

Stubenhaus Museum

Das historisches Stadtmuseum am Marktplatz ist einem der ältesten erhaltenen Häuser Staufens eingerichtet. sind: die Mittelalterliche Stadt der Silberbergbau Sixt Staufen die Geschichte von Dr. Johann Georg und die Baden (Land) Badische Revolution 1848 . Das Museum ist Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Keramikmuseum Staufen

Das Keramikmuseum ist eine Außenstelle des Badischen Landesmuseums Karlsruhe .Gezeigt wird eine original erhaltene Hafnerwerkstatt mit Scheibe Glasurmühle und denkmalgeschützten Holzbrennöfen.

Bauwerke

Burgruine Staufen

Blick auf die Burgruine Staufen

Von weitem ist die sich über Rheinebene erhebende Burgruine sichtbar. Die Burg stammt wahrscheinlich aus 11. Jahrhundert wurde aber im 30-jährigen Krieg schwedischen Truppen zerstört welche die Burg 1632

Regelmäßige Veranstaltungen

Markgräfler Weinfest

Im Augsut findet das Markgräfler Weinfest Staufen statt. In den Lauben bewirten Winzergenossenschaften Weingüter aus dem gesamten Weinbaubereich Markgräflerland. Anlässlich Festes wird auch die Markgräfler Weinprinzessin gekürt.

Persönlichkeiten

Dr. Johann Georg Faust

Inschrift am Gasthaus Löwen in Staufen

In der Fauststadt Staufen im Breisgau soll der von Johann Wolfgang von Goethe im Drama Faust der Tragödie erster Teil beschriebene sagenumwobene Alchemist Astrologe und Schwarzkünstler während der Renaissance gelebt haben und verstorben sein.

Dr. Johann Georg Faustus soll vom verschuldeten Burgherren Anton von als Goldmacher angestellt worden sein. Im Jahr 1539 soll Faust in seinem Zimmer im Löwen (am Marktplatz) bei einer Explosion wahrscheinlich bei einem alchemistischen Experiment ums Leben gekommen sein. Davon berichtet Inschrift an der Fassade des Gasthauses.

Inschrift

Anno 1539 ist im Leuen zu Staufen Doctor Faustus
so ein wunderbarlicher Nigromanta (Schwarzkünstler) gewesen
elendiglich gestorben und es geht die Sage
der obersten Teufel einer der Mephistopheles
den er in seinen Lebzeiten lang nur
Schwager genannt habe ihm nachdem der
Pakt von 24 Jahren abgelaufen das
Genick abgebrochen und seine arme
Seele der ewigen Verdammnis überantwortet

Weblinks


Städte und Gemeinden Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Au | Auggen | Bad Krozingen | Badenweiler | Ballrechten-Dottingen | Bötzingen | Bollschweil Breisach | Breitnau | Buchenbach | Buggingen Ebringen | Ehrenkirchen | Eichstetten am Kaiserstuhl | Eisenbach | Eschbach | Feldberg | Friedenweiler | Glottertal | Gottenheim | Gundelfingen | Hartheim | Heitersheim | Heuweiler Hinterzarten | Horben | Ihringen | Kirchzarten | Lenzkirch | Löffingen | March | Merdingen | Merzhausen | Müllheim | Münstertal | Neuenburg am Rhein | Oberried | Pfaffenweiler | Schallstadt | Schluchsee | Sölden | St. Märgen | St. Peter | Staufen | Stegen | Sulzburg | Titisee-Neustadt | Umkirch | Vogtsburg im Kaiserstuhl | Wittnau




Bücher zum Thema Staufen im Breisgau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Staufen_im_Breisgau.html">Staufen im Breisgau </a>