Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. Dezember 2019 

Steißhühner


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Steißhühner
Systematik
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse : Vögel (Aves)
Unterklasse : Urkiefervögel (Palaeognathae)
Ordnung : Steißhühner (Tinamiformes)
Die Steißhühner (Tinamiformes) sind eine zu den Urkiefervögeln (Paleognathae) gehörige Vogel ordnung aus Südamerika . Sie sind eine der altertümlichsten Gruppen den heute lebenden Vögeln. Obwohl sie den Hühnervögeln (Galliformes) ähneln sind sie entfernt mit Laufvögeln (Struthioniformes) verwandt. Sie enthalten nur eine Familie die Tinamidae.

Der Ursprung der Steißhühner liegt im Gondwana . Die bisher bekannt gewordenen Fossilien aus Südamerika sind 10 Millionen Jahre

Inhaltsverzeichnis

Lebensweise


Obwohl einige Arten ziemlich häufig sind die Steißhühner nur selten zu sehen. Sie eine vielfältige Nahrung etwa Insekten und Beeren .

Verbreitung

Die Steißhühner kommen in Süd- und Mittelamerika vor. Die meisten Arten bewohnen die tropischen Tiefländer Südamerikas östlich der Anden nach Süden etwa bis Paraguay . Einige Arten reichen aber bis ins und südliche Argentinien ( Patagonien ) nach Chile sowie nach Norden bis ins zentrale nordöstliche Mexiko . Eine Art wurde auf der Osterinsel eingebürgert.

Lebensraum

Viele Arten leben in dichten tropischen Regenwäldern und deren Sekundärstadien vom Tiefland bis die unteren Berglagen. Sie besiedeln insgesamt aber große Bandbreite von Lebensräumen etwa auch Trockenwälder Savannen und offenes Busch- und Grasland. Das ( Nothoprocta perdicaria ) besiedelt auch Getreidefelder das Punasteißhuhn ( Tinamotis pentlandii ) in den Anden die Puna oberhalb 4000 m Seehöhe.

Fortpflanzung

Steißhühner legen mehrere attraktiv gefärbte Eier eine harte porzellanartig glänzende Schale haben. Die sind Nestflüchter .

Systematik

Die Familie besteht aus 9 Gattungen und 47 Arten:

  • ( Tinamus ) - 5 Arten
  • ( Nothocercus ) - 3 Arten
  • ( Crypturellus ) - 21 Arten
  • Pampahühner ( Rhynchotus )
    • Pampahuhn ( R. rufescens )
  • ( Nothoprocta ) - 7 Arten
  • ( Nothura ) - 5 Arten
  • Pfauensteißhühner ( Taoniscus )
    • Pfauensteißhuhn ( T. nanus )
  • Schopfsteißhühner ( Eudromia )
    • Perlsteißhuhn ( E. elegans )
    • Schmucksteißhuhn ( E. formosa )
  • Dreizehensteißhühner ( Tinamotis )
    • Punasteißhuhn ( T. pentlandii )
    • Patagoniensteißhuhn ( T. ingoufi )

Siehe auch: Systematik der Vögel

Weblinks



Bücher zum Thema Steißhühner

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stei%DFh%FChner.html">Steißhühner </a>