Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Steinadler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Steinadler
Steinadler ( Aquila chrysaetos )
Systematik
Klasse : Vögel (Aves)
Ordnung : Greifvögel (Falconiformes)
Familie : Habichtartige (Accipitridae)
Gattung : Echte Adler ( Aquila )
Art: Steinadler ( A. chrysaetos )
Der Steinadler ( Aquila chrysaetos ) auch Goldadler genannt ist die majestätischste aller Greifvögel . Er gehört zur Familie der Habichtartigen ( Accipitridae ).

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Der Steinadler besitzt ein dunkelbraunes Gefieder mit einer goldbraunen Tönung. Der Schwanz braun mit ein paar goldbraunen Querstreifen; bei ist die Schwanzwurzel weiß. Sein Nacken ist genauso wie der Hinterhals. Die Deckfedern des sind ganz weiß. Er hat einen Hakenschnabel und große scharfsichtige Augen. Darüber hinaus sind fingerartig gespreizten Schwingen auffällig. Seine Flügel spannweite beträgt oft über 2 m.

Verbreitung und Lebensraum

Der Steinadler ist in der nördlichen weit verbreitet. In Mitteleuropa ist er auf die Alpen und Karpaten beschränkt; in Deutschland lebt er nur den Bayrischen Alpen. Im Norden Europas kommt er in Schottland in Skandinavien im Baltikum und im nördlichen und zentralen Russland vor. Außerdem kommt er in Südeuropa in Nordafrika in weiten Bereichen Asiens bis nach Japan und in Nordamerika vor.

Man findet ihn vor allem in vor besonders in Felsengebieten an großen Flusstälern in den Randgebieten der Wälder.

Ernährung

Der Steinadler frißt Säugetiere von Maus - bis Rehgröße wie z.B. Murmeltiere Schneehasen Rehe Hauskatzen Füchse Schneehühner Eichhörnchen Lämmer und Aas . Gelegentlich frißt er auch Reptilien .
In seinem 150 Quadratkilometer großen Revier erkundet er in großer Höhe das Wenn er eine potentielle Beute entdeckt hat er sie in einem überraschenden Sturzflug an. Steinadler kann Tiere von bis zu 15 kg erlegen danach muß er sie aber denn er kann nur 5 kg heben.

Fortpflanzung und Aufzucht der Jungen

Der Steinadler nistet meist an Felswänden selten auf Bäumen. Der Horst wird aus Knüppeln und Reisig angelegt. Steinadler nutzt mehrere Horste etwa 7-10.

Das Paarungsspiel oder die Balz beginnt im Januar . Ein Vogelpaar brütet nur einmal im und bleibt zeitlebens zusammen.

Die Brutzeit liegt zwischen Februar und und dauert ca. 6 Wochen bis die aus den 2-3 braungesprenkelten Eiern schlüpfen. Das wird während der Nahrungsaufnahme vom Männchen abgelöst. Nestlingszeit beträgt 80 Tage wobei meist nur Junges überlebt weil das stärkste die anderen Schnabelhiebe tötet oder ihnen das ganze Fressen so dass die schwächeren Geschwister verhungern. Der wird liebevoll vor Nesträubern verteidigt wobei eigentlich der Mensch eine größere Bedrohung für den darstellt.

Nach drei Monaten besitzen die Jungvögel volle Befiederung. Der erste Ausflug beginnt Mitte Juli bis Anfang August.

Aufgrund seines majestätischen Aussehens wird der oft als Wappentier verwendet.

siehe auch: Falknerei



Bücher zum Thema Steinadler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Steinadler.html">Steinadler </a>