Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Steroid


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Steroide (von Griechisch steros =fest bezogen auf Moleküleigenschaften) sind eine Klasse Naturstoffen. Steroide kommen in Tieren Pflanzen und Pilzen vor. Ihre biochemischen Aufgaben reichen von Vitaminen und Sexualhormonen ( Androgene beim Mann bzw. Estrogene bei der Frau) über Gallensäure und Krötengifte bis zu den herzaktiven Giften von Digitalis und Oleander. Im Menschen sind sie auch als Hormone der Nebennierenrinde (Corticosteroide) von Bedeutung. Derivate des männlichen Testosteron die Anabolika werden als Muskelaufbaupräparate verwendet.

Grundstruktur

Steroide sind Derivate des Kohlenwasserstoffs Cyclopentanoperhydrophenanthren:

Chemische Eigenschaften

Alle Steroide basieren auf Cholesterin (mit Ausnahme der Retinsäure) das aus Triterpen Squalen aufgebaut wird. Das Grundgerüst ist Eine strukturelle Gemeinsamkeit ist der Cyclopentanophenanthren-Ring (Ausnahme: Vitamin D ). Steroide haben eine starre Molekülgestalt (daher Name) und lassen sich daher gut kristallisieren.

Einteilung




Bücher zum Thema Steroid

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Steroid.html">Steroid </a>