Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Stolp


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Stolp ( pol. Słupsk ) ist eine Stadt in Polen . Sie hat 99.987 Einwohner (Stand 31. Dezember 2003 ) und eine Fläche von 43 km².

Geschichte

An einer Furt am Ostufer des Stolpe genannten Flusses entsteht eine Siedlung der Wenden und die Burg Slupsk. Durch diese führt auch die Kaufmannsstraße von Danzig nach Stargard .

Zwischen 1220 - 1266 Herrscht der Herzog Swantopolk. Er führt gegen die Pruzzen und den deutschen Ritterorden. Jahre 1240 wird Slupsk erstmalig urkundlich erwähnt.

Im Jahre 1276 entsteht am Westufer des Flusses gegenüber Siedlung eine deutsche Kolonie. Sie wird von Kaufleute und Handwerker aus Westfalen und Holstein gegründet. Im Jahre 1278 gründen Dominikaner ein Kloster . Als 1295 Herzog Mestwin II. stirbt entbrennt ein um das Erbe zwischen Polen dem deutschen Ritterorden und Bogislav IV. Herzog von Pommern . Im Jahr 1309 wird im Frieden zu Stolp Pommerellen Der westliche Teil mit Stolp und Schlawe an Brandenburg.

Am 9. September 1310 erhält die Ansiedlung von den Markgrafen Brandenburg die Vorrechte einer deutschen Stadt (civitas) Lübschem Recht und wird seitdem offiziell Stolpe Aufgrund ihres Wohlstandes erwirbt Stolp 1337 den Hafen Stolpmünde und das Dorf

In den Jahren 1329 - 1388 wird die Stadt 3 mal von wegen der vielen Kriege in Geldnot geratenen Herzöge (Bogislav V. Barnim IV. und Wartislav an den Ritterorden verpfänden. Da die Herzöge Stadt nie auslösen können diese aber nicht die Herrschaft des Ritterordens kommen will bringen Bürger die Summe von zusammen 6 766 Silber nach "lübisch Gewicht" auf eine für Zeit ungeheure Summe.

1365 Wird Stolp vollberechtigtes Mitglied des Hansebundes. erhält 1368 das Münzrecht zum Prägen der "Finkenaugen".

Im Jahr 1476 brennt die Stadt bis auf das die Kirchen und wenige Häuser nieder. 1478 wütet die Pest in der Stadt. 1497 richtet ein Hochwasser großen Schaden an.

Stolp beteiligt sich 1481 an einem Landfriedensbündnis der hinterpommerschen und Städte.

Die Stadt Stolp wird zwischen 1544 1589 von drei Feuersbrünsten und zweimal von Krankheiten heimgesucht welche circa 2000 Menschen hinraffen ein Streit über viele Jahre mit den bringen Armut über die Stadt und zwingen aus der Hanse auszutreten.

Die Schweden erobern 1630 Stolp. Die Wallensteinschen Truppen besetzen 1637 Stolp. Schwedische Truppen unter General Banner vertreiben und ruinieren die Stadt bis auf den Als 1648 der 30jährigen Krieges beendet ist nach dem Westfälischen Frieden Stolp an Brandenburg.

1869 wird die Bahnstrecke Köslin -Stolp- Danzig und 1878 die Bahnstrecke Stolp-Stolpmünde eröffnet. 1894 wird mit dem Bau der Kreisbahn Rathsdamnitz begonnen.

Am 1. April 1898 scheidet Stolp aus dem Landkreis aus wird kreisfreie Stadt mit damals cd. 26 Einwohnern.

1899 Beginnt der Bau des neuen Rathaus mit der Einweihung am 4. Juli 1900 beendet wird. 1910 wird das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Anwesenheit der eingeweiht.

Stolp erhält 1912 ein Straßenbahnnetz mit 4 Linien.

1926 wird die Hindenburg-Kampfbahn in Anwesenheit des von Hindenburg eingeweiht. Im selben Jahr erhält einen Flugplatz für Verkehrsfliegerei.

Am 8. März 1945 wird Stolp von der Roten Armee besetzt. Die Innenstadt wird in Brand Im Juli 1945 wird die Stadt der polnische Verwaltung Im Jahr 1947 beginnen die Vertreibungsmaßnahmen

Am 2. August 1953 übernimmt die Stadt Glückstadt die Patenschaft für das Ostseebad Stolpmünde. 26. Oktober 1956 beschließt die Stadt Bonn die Übernahme der Patenschaft über die und den Landkreis Stolp.



Bücher zum Thema Stolp

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stolp.html">Stolp </a>