Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 15. August 2020 

Stundenweltrekord


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Stundenweltrekord ist die wichtigste Rekordleistung im Radsport . In einem Einzel- Zeitfahren auf einer geschlossenen Bahn versucht der während einer Stunde eine möglichst lange Strecke

Der erste Stundenweltrekord von 35 325 wurde 1893 von dem späteren Gründer der Tour de France Henri Desgrange aufgestellt und seitdem 34 Mal verbessert. liegt seit Oktober 2000 bei 49 441 km und wird dem Briten Chris Boardman gehalten.

Die zwischen 1984 und 1996 erzielten wurden vom Radsportweltverband UCI im Jahr 2000 annulliert bzw. nur als "Weltbestleistungen" bezeichnet da die dort benutzten aerodynamisch ausgefeilten Spezialräder und Sitzpositionen nach dem Reglement verboten wären. Christopher Boardman hatte 1996 mit einer extremen Sitzposition bei der mit ausgestreckten Armen fuhr eine Zeit von 375 km erreicht.

Der Stundenweltrekord der Frauen liegt bei 065 km und wird seit Oktober 2003 von der Holländerin Leontien Zijlaard-van Moorsel

Beim Stundenweltrekord zeigt sich der aerodynamische von Liegerädern : Die mit solchen Rädern zurückgelegte Rekordstrecke über 77 km und liegt damit sehr über dem Rekord mit einem klassischen Rennrad.

Entwicklung des Stundenweltrekords

(kursiv: Rekorde gelten nur als Weltbestleistungen)

  • 2000: Chris Boardman GB: 49 441 Kilometer
  • 1996: Chris Boardman GB: 56 375
  • 1994: Tony Rominger CH: 55 291
  • 1994: Tony Rominger CH: 53 832
  • 1994: Miguel Indurain Spa: 53 040
  • 1994: Graeme Obree GB: 52 713
  • 1993: Chris Boardman GB: 52 270
  • 1993: Graeme Obree GB: 51 596
  • 1984: Francesco Moser Ita: 51 151
  • 1984: Francesco Moser Ita: 50 808
  • 1972: Eddy Merckx Bel: 49 432
  • 1968: Ole Ritter Den: 48 653
  • 1967: Ferdinand Bracke Bel: 48 093
  • 1959: Roger Riviere Fra: 47 347
  • 1957: Roger Riviere Fra: 46 923
  • 1956: Ercole Baldini Ita: 46 394
  • 1956: Jacques Anquetil Fra: 46 159
  • 1942: Fausto Coppi Ita: 45 798
  • 1937: Maurice Archamboud Fra: 45 767
  • 1937: Frans Slaats Ned: 45 485
  • 1936: Maurice Richard Fra: 45 325
  • 1935: Giuseppe Olmo Ita: 45 090
  • 1933: Maurice Richard Fra: 44 777
  • 1933: Jan van Hout Ned: 44 588
  • 1914: Oscar Egg CH: 44 247
  • 1913: Marcel Berthet Fra: 43 775
  • 1913: Oscar Egg CH: 43 525
  • 1913: Marcel Berthet Fra: 42 741
  • 1912: Oscar Egg CH: 42 122
  • 1907: Marcel Berthet Fra: 41 520
  • 1905: Lucien Petit Breton Fra: 41 110
  • 1898: Willie Hamilton USA: 40 781
  • 1897: Oscar Van den Eynde Bel: 39
  • 1894: Jules Dubois Fra: 38 220
  • 1893: Henri Desgrange Fra: 35 325 Km




Bücher zum Thema Stundenweltrekord

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stundenweltrekord.html">Stundenweltrekord </a>