Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Suffix


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Suffix (Mz. Suffixe oder Suffices von lat. suffix und suffixus ) ist eine an das Morphem den Wortstamm angehängtes Affix die Endung.

Je nach Sprache gibt es Suffixe grammatikalischer Bedeutung. Besonders ausgeprägt sind Suffixe in lateinischen Sprache in den Finno-ugrischen Sprachen aber auch im Grönländischen .

In den deutschen Sprachen gibt es unterschiedliche Kategorien von Suffixen

  • Diminutiv -Suffixe (Verkleinerungsform)
  • Adjektivierungs -Suffixe
    • -lich (männlich von Mann weiblich von Weib von Haus) Niederdeutsch: -lijk ( Niederländisch ) lik ( Niedersächsisch )
    • -isch (zänkisch von Zank schwäbisch von Schwabe Schwaben hessisch von Hesse und Hessen englisch England)
    • -ig (rührig von rühren geschäftig von Geschäft)
  • geschlechtsbestimmende Suffixe
    • Hochdeutsch und Oberdeutsche Dialekte: weibliches Suffix -in Schaffnerin Köchin)
    • Niederdeutsch: weibliches Suffix -sch und -sche (Kööksch
  • Substantivierungs-Suffixe
    • Hochdeutsch -heit -keit -ung (Gemeinheit von gemein von heiter Hoffnung von hoffen)
    • Niederdeutsch: -heet -keet -ung
  • Flexions -Suffixe

Bei Ortsnamen geben Suffixe einerseits Hinweise auf Art Umstände der Ansiedlung andererseits auch über die und die Zeit der Gründung oder Benennung. Ortsnamen sind patronym. Patronyme Suffixe geben Hinweise auf den Namen Gründers oder einer wichtigen Person im Ortsnamen

  • -ate -te -nit und -net: keltischen Ursprungs sind Adnet (Salzburg) Ebnit Ebnet
  • -au: oberdeutsch: Hinweis auf Wasser von mittelhochdeutsch ouwa oder eingedeutscht für das slawische -ow.
  • -beuern -beuren -beuron: oberdeutsch von althochdeutsch bur Haus Gehöft.
  • -by dänisch und wikingerzeitlich für Dorf oft nordöstlichen Schleswig-Holstein z. B. Karby Brodersby Husby verwandt althochdeutsch bur schwedisch -bo und norwegisch -bu
  • -büll friesisch und frisifiziert aus wikingerzeitlichem Dänisch Hügel ein Beispiel ist Niebüll
  • -burg (oberdeutsch) und -borg (niedersächsisch und dänisch): auf eine Burg oder ein römisches Kastell Beispiel: Hamburg Regensburg
  • -berg. -bergen (oberdeutsch) und -barg -bargen (niederdeutsch): auf eine Erhebung oder einen Berg beispielsweise Bamberg
  • -bach (oberdeutsch) und -bek -beken (niederdeutsch): Hinweis einen Bach
  • -furt -furth (fränkisch) -vörde (niedersächsisch): Hinweis einen Flussdurchgang als Beispiel kann man Frankfurt Ochsenfurt Klagenfurt Bremervörde nennen
  • -holm (dänisch niedersächsisch): Hinweis auf eine oder Halbinsel ein Beispiel ist Stapelholm
  • -ing (bajuwarisch) -ingen -inghoven und (verkürzt) -ikon/-iken vorwiegend frühmittelalterliches (vor 1000) patronymes Suffix beispielsweise Gauting Balingen . Das Suffix -ingen kommt auch im und mittelniedersächsischen Sprachraum vor (z. B. Süpplingen) Suffix -ing auch in Angeln zum Beispiel Gelting
  • -leben -legen ( sächsisch ): Bleibe Niederlassung auch Gründung Eigengut oder (nach patronymem Präfix) als Beispiel zu nennen Aschersleben Eisleben Gardelegen
  • -ow (eingedeutscht auch -au): patronymes Suffix slawischen Beispiele sind Malchow Lüchow
  • -rode -rade ( niedersächsisch ): aus einer ( mittelalterlichen ) Rodung hervorgegangen beispielsweise Walsrode Wernigerode Lürade
  • -reuth -reute -reut (alemannisch / bajuwarisch ) einen Rodungsort zum Beipiel Bayreuth Oberreute Reute in Tirol
  • -rod -rodt: fränkisch für einen Rodungsort
  • -stedt -stede -stade (sächsisch) für Stelle Beispiele Tellingstedt Bredstedt Westerstede
  • -stadt: fränkische Version von -stedt zum Beispiel
  • -ungen: thüringische Version von -ingen beispielsweise Gerstungen Heldrungen
  • - witz -itz: patronymes Suffix slawischen Ursprungs z. Beckerwitz

In der Informatik wird der Begriff Suffix für eine ein Wort angehängte Zeichenfolge verwendet zum Beispiel Dateiendungen die den Dateityp angeben (x.txt y.exe Allerdings spricht man hier häufiger von einem Postfix ". Man beachte in diesem Zusammenhang die des Begriffes "Wort" in der theoretischen Informatik.

In der Nomenklatur der organischen Chemie werden Suffixe benutzt um Stoffe anhand funktionellen Gruppen zu charakterisieren und von Alkanen anderen Stoffgruppen abzuleiten zum Beispiel

  • Ethan: das Suffix -an gibt an das es sich um gesättigten Kohlenwasserstoff handelt der Stamm Eth- gibt dass es sich um einen Kohlenwasserstoff mit Kohlenstoffatomen handelt.
  • Ethen: das Suffix -en gibt an dass zwischen beiden Kohlenstoffatomen Doppelbindung besteht
  • Ethin: das Suffix -in gibt eine Dreifachbindung an.
  • Ethanol: das Suffix -ol zum Suffix -al gibt an dass Hydroxylgruppe vorhanden ist und der Stoff ein ist.
  • Ethanal: das Suffix -al gibt eine Carbonylgruppe eines Aldehyds an.
  • Ethansäure: das Suffix -säure gibt eine Carboxylgruppe an der Stoff ist die vom abgeleitete Carbonsäure ( Trivialname : Essigsäure).

Siehe auch: Flektierende Sprache Präfix Affix Grammatik

Weblinks



Bücher zum Thema Suffix

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Suffix.html">Suffix </a>