Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Sulfonamid


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Sulfonamide sind eine Gruppe von Antibiotika die das Enzym Tetrahydrofolatdehydrogenase und damit die Synthese von Folsäure ( Vitamin B6 ) bei Bakterien hemmen. Vertreter sind Sulfamethoxazol Sulfadoxin (wirkt Sulfacarbamid (wirkt kürzer) Sulfasalazin (wird im Darm nicht aufgenommen).

Sie sind die ersten Antibiotika die wurden (noch vor dem Penicillin ) und wurden ursprünglich als orale Antidiabetika verwendet. Nachfolger in dieser Richtung sind Sulfonylharnstoffe . Auch die Thiaziddiuretika sind strukturell mit den Sulfonamiden verwandt.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Sulfonamide wirken bakteriostatisch. Da sie nur spezifisches Enzym hemmen bilden sich schnell Resistenzen. sind relativ hydrophil können als Tablette gegeben werden und werden mit unterschiedlichen Halbwertszeiten überwiegend uber die Nieren ausgeschieden. Den Prozeß der Sezernierung in Nierentubuli teilen sie mit einigen anderen Säuren wobei sich die Stoffe gegenseitig in Ausscheidung behindern: Harnsäure Urikosurika und Urikostatika Acetylsalicylsäure Thiaziddiuretika Penicillin Makrolide . Der Ausscheidungsweg hat außerdem zur Folge sie sich im harnableitenden System anreichern was ihren wesentlichen Anwendungsbereich darstellt.

Kombination

Sulfonamide werden heute in Kombination mit eingesetzt. Das Kombinationspräparat heißt Co-Trimoxazol und besteht Sulfamethoxazol plus Trimethoprim im Verhältnis 5 zu Die Kombination soll die Entstehung von Resistenzen machen außerdem potenziert sich die Wirkstärke von die den gleichen Stoffwechselweg an unterschiedlicher Stelle

Anwendung

Sulfonamide wirken gegen Darmbakterien z.B. E.coli Enterokokkus Pseudomonas Salmonella Shigella . Sie wirken außerdem gegen Staphylokokkus Streptokokkus Neisseria Pneumocystis carinii Toxoplasma gondii Plasmodien . Sie werden hauptsächlich als Co-Trimoxazol gegen Harnwegsinfektionen eingesetzt und gegen Pneumonie durch Pneumocystis carinii (hier einziges Medikament). werden sie in diversen Kombinationen gegen therapiebedürftige oder Malaria eingesetzt.

Nebenwirkungen

Sulfonamide sind nicht für die Schwangerschaft zugelassen v.a. nicht um den Geburtstermin da sie beim Neugeborenen eine gefährliche Hyperbilirubinämie können. Zum anderen können Allergien bestehen (v.a. der Haut ). Selten kommen Blutbildveränderungen oder hepatische Cholestase vor (wie bei Sulfonylharnstoffen ).




Bücher zum Thema Sulfonamid

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sulfonamid.html">Sulfonamid </a>