Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Katathym-Imaginative Psychotherapie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Katathym-Imaginative Psychotherapie (KIP) ist eine von Hanscarl Leuner den 1950er Jahren entwickelte Psychotherapiemethode die früher "Katathymes hiess auch unter den Begriffen "Symboldrama" und Affective Imagery" bekannt.

Die theoretische Grundlage bildet die Psychoanalyse . Die therapeutische Praxis beruht auf der zu bildlichen Vorstellungen (Imaginationen) für die Leuner Anzahl von feststehenden Motiven (z. B. Blume Weg) entwickelt hat. Zwar werden Imaginationen in Psychotherapiemethoden verwendet die KIP jedoch systematisiert ihre am stärksten und es wird eine eigenständige für diese Methode angeboten. Die KIP darf Deutschland im Rahmen der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie auch als Krankenkassenleistung durchgeführt werden.

siehe auch: Portal Psychotherapie

Weblinks



Bücher zum Thema Katathym-Imaginative Psychotherapie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Symboldrama.html">Katathym-Imaginative Psychotherapie </a>