Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Synagoge


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

"Alte Synagoge" in Essen

Eine Synagoge (v. griech.: syn zusammen; agogein führen) ist ein jüdisches Gotteshaus für Gebet Schriftstudium und Unterweisung. Die hebräische Bezeichnung die Synagoge ist Beth Knesset (Haus der oder Beth Tefila (Haus des Gebets). Sie unterteilt in den Gebetsraum (das Hauptheiligtum) und Räume zum Studium. Diese Lehrräume werden als Midrash (hebr.: Haus der Lehre) bezeichnet.
In einem speziellen Schrein werden die Tora -Rollen für die Verlesung der Wochenabschnitte aufbewahrt. siebenarmiger Leuchter schmückt den Raum.

Synagogen dienen nicht nur zum Gebet auch für Gemeindeveranstaltungen Erwachsenenbildung und als Hebräischschulen schulpflichtige Kinder. Die orthodoxen und die meisten Juden nennen ihre Gotteshäuser Synagogen; einige benutzen hebräische Bezeichnung Beth Knesset oder den jiddischen Schul .

Die meisten Reformjuden und einige Konservative den USA verwenden die Bezeichnung " Tempel " für ihr Gotteshaus aber die meisten Juden empfinden diese Bezeichnung als ungenau da Judentum historisch nur einen Tempel hat - Jerusalem . Die konservativen und orthodoxen Synagogen in USA feiern täglich Gebetsgottesdienste; normalerweise einen Morgen- und zwei abendliche Gottesdienst Mincha und Maariv.

Es gibt spezielle Gottesdienste am Shabbat (den Sabbat) und an den jüdischen Feiertagen . Viele Reformjuden haben nur ein- oder die Woche Gebetsgottesdienste.

Viele ultraorthodoxe Juden ziehen sich in Shteibels (wörtlich "Stübchen") zurück abgesonderte Räume von oder in Geschäftsräumen. Shteibels bieten keine synagogalen sie sind für speziell für Gebetsandachten bestimmt.
Viele nichtorthodoxe Juden haben Chavurot gebildet die sich regelmäßig an einem bestimmten Ort in jemandes Haus oder Wohnung versammeln.

In Deutschland und Österreich wurden viele Synagogen in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 von den Nationalsozialisten zerstört.

zerstörte nicht mehr existente Synagogen in Berlin

  • Charlottenburg Behaimstraße 11 (Gedenktafel)
  • Kreuzberg Axel-Springer-Straße 48/50 (Informationstafel)
  • Kreuzberg Fraenkelufer 10-16 (Gedenktafel)
  • Mitte Brunnenstraße 33 (Gedenktafel)
  • Neukölln Isarstraße 8 (Gedenktafel)
  • Schöneberg Münchener Straße 36 (Gedenkstein)
  • Schöneberg Passauer Straße 1-3 (Gedenktafel)
  • Spandau Kammerstraße 7 Ecke Lindenufer (Gedenktafel)
  • Tiergarten Lessingstraße 6 (Gedenktafel)
  • Tiergarten Levetzowstraße 7-8 (Gedenktafel)
  • Tiergarten Lützowstraße 16 (Gedenktafel)
  • Wedding Prinzenallee 87 (Gedenktafel)
  • Wilmersdorf Markgrafen-Albrecht-Straße 11/12 (Gedenktafel)
  • Wilmersdorf Franzensbader Straße 7/8 (Gedenktafel)
  • Wilmersdorf Prinzregentraße 70 (Gedenktafel)

Weblinks




Bücher zum Thema Synagoge

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Synagoge.html">Synagoge </a>