Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Drehstrom-Synchronmaschine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Synchronmaschine ist ein Elektromotor der mit Drehstrom betrieben wird.

Er besitzt außen eine Wicklung die magnetisches Drehfeld erzeugt. Der Rotor trägt entweder oder eine Erregerwicklung zur Felderzeugung. Im zweiten werden zwar Schleifkontakte notwendig über die aber Gegensatz zur Gleichstrommaschine nicht kommutiert wird so dass das mit all seinen Konsequenzen für die Lebensdauer

Der Rotor mit der Erregung eilt Drehfeld nach. Die Synchronmaschine hat im Unterschied Drehstrom-Asynchronmaschine keinen Schlupf da keine Spannungen in den Rotor werden müssen. Daher kann man sich bei am starren Netz auf ihre konstante Drehzahl (Früher gab es elektrische Uhren mit solchen Elektromotoren .) Synchronmaschinen werden teilweise in Bahnantrieben (z.B. und industriellen Hochleistungsantrieben (z. B. Servomotoren ) eingesetzt.




Bücher zum Thema Drehstrom-Synchronmaschine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Synchronmaschine.html">Drehstrom-Synchronmaschine </a>